News des Tages

09/06/21: Wo bleibt der Brasilien-Plan von N26?, Wende im Payment-Streit?

9. Juni 2021

Wussten Sie schon, dass, während hierzulande die Investment-Fintechs die Schlagzeilen bestimmen, dies anderswo auf der Welt eine Neobank tut? Konkret: Nubank, also das brasilianische Pendant zu N26. Nubank nämlich hat gestern eine Finanzierungsrunde in Höhe von 750 Mio. Dollar zu einer irrwitzigen Bewertung von 30 Mrd. Dollar annonciert. Und wäre all das nicht schon imposant genug, kommen zwei Drittel des Fundings auch noch von wem? Von Warren Buffett, der früher ja ganz gern in klassische Banken investierte, nun aber offenbar mit der Mode zu gehen gedenkt.

Aus hiesiger Perspektive ist an dem Deal nicht zuletzt interessant, dass ja auch N26 (jedenfalls offiziell) immer noch seinen Brasilien-Launch vorbereitet. Die letzte diesbezügliche Einlassung stammt unseres Wissens nach vom 28. Januar, als CEO Valentin Stalf im „Handelsblatt“ wie folgt zitiert wurde: „Das Team in Brasilien hat vor Kurzem eine Fintech-Lizenz von der brasilianischen Zentralbank erhalten. Einzelheiten zum Marktstart geben wir Ende des ersten Quartals bekannt.“ Ende des ersten Quartals? Haben Sie was mitgekriegt, liebe Leserinnen und Leser?

News

Nach dem medialen Shitstorm rund um das letztlich eingestellte Scoring-Tool „CheckNow“ haben die Schufa bzw. ihre API-Tochter finAPI gestern ein datenschutztechnisch offenbar weniger angreifbares Nachfolge-Produkt vorgestellt … +++ … Es nennt sich „Girocheck“, dienst ebenfalls dem Zweck, beim Online-Shopping per Kontozugriff die Bonität zu überprüfen – allerdings verzichtet finAPI, wenn wir es richtig verstehen, diesmal auf einen Abgleich mit den Daten der Mutter Schufa. Und der Launch? Ist geplant fürs dritte Quartal (BÖZ/Paywall) +++ Das „Handelsblatt“ (Paywall) hat diverse Finanzpolitiker aufgetrieben, die eine Konsolidierung des Landesbanken-Sektors fordern, namentlich Herrn Binding (SPD), Herrn Müller (CDU) und Herrn de Masi (Linke) +++ Im Lobby-Streit um die Frage, ob Autofahrer an E-Ladesäulen in Zukunft auch mit physischen Karten bezahlen können sollen, hatte sich die Bundesregierung zuletzt auf die Seite der Bankenbranche geschlagen (die ebendies im diametralen Gegensatz zur Energiewirtschaft vehement einfordert) … +++ … Laut „Börsen-Zeitung“ könnte die Sache im Bundesrat nun allerdings doch noch mal eine Wendung nehmen. Baden-Württemberg habe nämlich einen Änderungsantrag eingebracht, bei dem die Zahlungsmethode mit Debit- oder Kreditkarte nicht mehr vorgeschrieben würde (BÖZ/Paywall) +++ Apropos Scalable, apropos Trade Republic: Raisin ist ja auch noch da! Dass die Berliner bei den ETF-Assets kurz vor der 1-Mrd.-Euro-Marke standen, hatten wir ja neulich schon vermeldet; nun ist die Grenze tatsächlich geknackt +++ Im Dauer-Rechtsstreit um die Übernahme der Postbank durch die Deutsche Bank ziehen die DEVK Versicherungen (die damals zu den Postbank-Aktionären gehörten) vor den Bundesgerichtshof (BÖZ/Paywall)

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing