13/12/18: Austritt von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler, Solarisbank

13. Dezember 2018

So, genug der schwätzerischen Vorrede, jetzt zur eigentlichen Meldung: Der nicht unerfolgreiche BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler hat gestern bekannt gegeben, die Bank zu verlassen. Über den Schritt war schon lange spekuliert worden, über die etwaigen Gründe (siehe oben) auch. Was letztlich den Ausschlag gegeben haben soll: dass Riegler nicht gut mit dem erst vor wenigen Monaten installierten Aufsichtsratschef Wolf Schumacher (Ex-Aareal-CEO) gekonnt habe. Respektive umgekehrt. Sehr hübsch, wie die FAZ das ganze heute Morgen ausdrückt: „Die Diskrepanzen, so heißt es, sind […] im Zwischenmenschlichen zu suchen: dort der 60 Jahre alte promovierte Jurist, der gerne Hardrock hört; hier sein sechs Jahre jüngerer Vorstand, der lauten Tönen ebenfalls nicht abgeneigt ist.“ Und der Nachfolger? Erst mal interimsmäßig der bisherige Vize Edgar Zoller. FAZ (Print), BÖZ, Süddeutsche (Porträt Riegler)

Welches Dauernörgler-Medium war das nochmal, das neulich sagte, die Solarisbank müsse langsam auch mal größere Kunden gewinnen? Jedenfalls: Gestern hat das Berliner Edel-Fintech mitgeteilt, die Börse Stuttgart als Technologiedienstleister beim Aufbau eines Krypto-Handelssystems zu unterstützen. Das ist zwar noch nicht ganz die Meldung, auf die wir hier sehnsüchtig warten („Solaris baut Whitelabel-Bank für Discounter Aldi“) – aber trotzdem: Nicht schlecht. Pressemitteilung

Kurz und gnaggisch, wie der Hesse sagt: +++ Noch ein Banker, der bei einem Fintech anheuert: Hannes Rogall, bislang Teambank, künftig COO bei FintecSystems (per Mail) +++ Die DWS hat im Oktober den ersten Nettozufluss seit Februar verbucht. Wie hoch? Knapp 800 Mio. Euro (Fondsprofessionell) +++ Bis Jahresende sollen Banken und Sparkassen rund 55 Millionen kontaktlose Girocards herausgegeben haben (Pressemitteilung)

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing