20/12/18: Der arme Jürgen Fitschen, Hü und Hott bei der NordLB, Clearstream baut über 200 Stellen ab

20. Dezember 2018

Auch wenn wir bei „Finanz-Szene.de“ gern so tun, als wären wir Schweinchen Schlau – in Sachen NordLB haben wir den Durchblick längst verloren (was nicht heißen soll, dass wir ihn jemals hatten). Also: Nachdem es sich gestern in der „FAZ“ noch so las, als würden die Helaba-Träger einen Zusammenschluss mit der NordLB an (fast) unmöglich zu erfüllende Bedingungen knüpfen (übrigens auch für das eigene Management), lernen wir heute Früh bei der Lektüre des „Handelsblatts“, dass Helaba und NordLB jetzt doch wieder verhandeln. Dies überrascht zwar nicht per se – schließlich ist es der erkennbare Wunsch des gesamten öffentlich-rechtlichen Bankensektors, die niedersächsische Landesbank nicht an die Heuschrecken (oder gar an die Abwickler) zu verlieren. Was allerdings überrascht, das ist, wie konkret das alles jetzt im „HB“ klingt (O-Ton: „Die Helaba strebt eine zeitnahe Fusion beider Institute an“). Sollte alles, was bislang so furchtbar schwierig schien, nun, da die Deadline naht, plötzlich ganz, ganz leicht sein? Ein Weihnachtswunder. Handelsblatt (Paywall) 

Man muss nicht Schweinchen Schlau sein, um zu erkennen, dass vier Tage vor dem Heiligen Abend die Nachrichtenlage dann doch dünne wird. Drum leiten wir gleich über zu den Kurzmeldungen: Die Deutsche Bank hat allein in Singapur und Hongkong im letzten halben Jahr rund 50 angeblich hochrangige Investmentbanker verloren (Bloomberg) +++ Im Skandal um die Danske Bank (der wie so mancher Skandal da draußen ja auch die Deutsche Bank betrifft) sind gestern in Estland zehn Mitarbeiter des dänischen Geldinstituts festgenommen worden (FAZ) +++ Der Main Incubator (also der Frühphasen-VC der Commerzbank) hat seine Geschäftsführung um einen „Big-Data-Spezialisten“ namens Ryan Grenier erweitert (Pressemitteilung) +++ Die Deutsche Börse baut bei ihrer Luxemburger Tochter Clearstream mehr als 200 Stellen ab (Tageblatt) +++ Erik Podzuweit, Chef des Münchner Robo-Advisors Scalable Capital, hat gestern verkündet, dass sein Unternehmen nach der Targobank und der Santander-Online-Tochter Openbank bereits weitere B2B-Partner gewonnen hat. Namen? Würden zu Beginn nächsten Jahres veröffentlicht (Bloomberg) +++  Dank des Authentifizierung-Fintechs Authada können sich Comdirect-Kunden bei der Kontoeröffnung jetzt per eID-Ausweis legitimieren (Börsen-Zeitung & Handelsblatt, jeweils Paywall) +++ Muss man vermelden, wenn N26 sein Logo minimal verändert hat? Nö. Wir tun es aber trotzdem mal. (designtagebuch.de)

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing