20/12/19: BayernLB, DKB, Optiopay, Wirecard, Bluecode, Payone, Valendo

20. Dezember 2019

Die BayernLB hat gestern ihr neues Strategiekonzept vorgestellt – und weil die grobe Richtung ja schon bekannt war (in München wird gespart, in Berlin investiert), erlauben wir uns, direkt zu den Details überzuleiten: In der Kapitalmarktsparte fallen zunächst 400 Jobs weg +++ Weitere Stellenstreichungen sollen folgen +++ Die Eigenkapitalrendite soll von 5% auf 8% steigen +++ Bei der DKB sollen über die kommenden fünf Jahren 400 Mio. Euro mehr investiert werden als bislang geplant +++ Ziel ist es, die Kundenzahl bei der Direktbank-Tochter von derzeit 4,2 Mio. auf 8 Mio. nahezu zu verdoppeln. Mitteilung der BayernLB

Exklusiv: DKB schiebt digitales Kernprojekt ein weiteres Jahr vor sich her. Zur Feier des Tages haben die Direktbank gestern auch eine eigene Pressemitteilung rausgegeben. Und die liest sich fast, als hätte die DKB höchstselbst die Digitalisierung erfunden. Ein Stichwort indes fehlt in der 7965 Zeichen umfassenden Depesche – nämlich das Stichwort „Robo Advisor“. Was zu der Frage führt: Hatte DKB-Chef Unterlandstättner nicht bei der Vorstellung der 2016er-Zahlen (!!!) eine Robo-Lösung angekündigt? Und hatte Retail-Chef Hacke nicht im Mai 2019 erklärt, man werde (in Kooperation mit dem Berliner Fintech Elinvar) „noch im aktuellen Jahr“ mit einer digitalen Vermögensverwaltung auf den Markt kommen? Wir haben gestern mal ganz zaghaft angefragt, was denn nun Sache ist. Auskunft: Irgendwann 2020 soll es soweit sein.

Lustig, dass die Optiopay-Jungs immer von „Open Banking“ raunen, wenn’s doch eigentlich um ein simples Spar-Tool geht. Folge: Während die Comdirect gestern kundtat, man starte gemeinsam mit Optiopay einen „Sparassistenten“, teilte das Berliner Fintech zum exakt gleichen Sachverhalt per E-Mail mit: „Comdirect macht Open Banking mit Optiopay“. Wow. Wow. Wow!

Kurzmeldungen

Morgan Stanley hält plötzlich 9,5% (!) der Stimmrechte an Wirecard, wie aus mehreren gestern veröffentlichten Ad-hoc hervorgeht. Was ist denn da schon wieder los? (dgap) +++ Die Frankfurter Volksbank und die Taunus-Sparkasse haben gestern die erste von zunächst 26 geplanten Gemeinschafts-Filialen eröffnet (Handelsblatt, Paywall) +++ Unser Recherchepartner „Startupdetector“ machte uns auf eine nunmehr vollzogene Miniatur-Kapitalmaßnahme bei Creditshelf aufmerksam, aus der sich nach unseren Berechnungen ableiten lässt, dass Finleap für den Verkauf von Valendo an Creditshelf gerade mal Aktien des Frankfurter KMU-Kreditvermittlers im Gegenwert von 1,2 Mio. Euro erhalten hat +++ Das zaghaft auch schon in Deutschland aktive österreichische Payment-Start Bluecode hat eine 12 Mio. Euro schwere Finanzierung verkündet (Mitteilung) +++ Der langjährige Amex-Manager Björn Hoffmeyer wird CCO bei Payone, dem Acquiring-Joint-Venture von Sparkassen und Ingenico (Mitteilung)

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing