News des Tages

23/03/21: Chefökonomen werden Bankvorstände, Carolin Gabor, Eberhard Kieser

23. März 2021

Wussten Sie schon, dass es bei der Essener National-Bank im Mai zu einer unplanmäßigen Veränderung im Aufsichtsrat kommen wird? Zugegeben – das wäre kaum der Rede wert, handelte es sich bei dem vorzeitig ausscheidenden Kontrolleur nicht um einen gewissen: Eberhard Kieser. Genau, das war bzw. ist jener Herr, der rund 25 Jahre lang dem Vorstand des Prüfungsverbands der deutschen Banken angehört hatte, bevor er hernach nicht nur in den Aufsichtsrat der National-Bank, sondern auch ins Kontrollgremium der Bremer Greensill Bank eingezogen war. In Essen hieß es gestern auf Anfrage, die vorzeitige Mandatsaufgabe Kiesers zum 21. Mai 2021 (denn bestellt wurde er bis 2022) entspreche seiner „persönlichen Lebensplanung“. Wann die Entscheidung erfolgt ist, das Mandat niederzulegen, blieb unklar.

News

Die frühere Finleap-Managerin und Joonko-Chefin Carolin Gabor hat was Neues. Sie wird CEO von Movinx, dem Mobility-Startup von Daimler +++ Der US-Asset-Manager Vanguard beantragt laut „Finews“ eine deutsche Banklizenz. Ob dieser Schritt in Zusammenhang mit den hiesigen Robo-Advisor-Plänen steht (für die es ja eigentlich keine vollwertige Banklizenz braucht …), ist unklar +++ Die britische Challenger-Bank Revolut greift nun auch in den USA nach einer Banklizenz (Reuters) +++ Ärger für die Sparkassen-Familie: Wegen angeblicher Beschäftigung von IT-Beratern als Scheinselbständigen ermitteln Strafverfolger gegen den Chef der Provinzial-Versicherung (MM/PaywallHB/Paywall) +++ Lieber Vorstand in der zweiten Liga als Chefökonom in der ersten: Denkt sich nach Stefan Bielmeier (letztes Jahr von der DZ Bank zur DZ Privatbank) nun auch LBBW-Chefvolkswirt Uwe Burkert. Er wird Vorstand der Kreissparkasse Waiblingen (Sparkassenzeitung) +++ Laut einer ZEW-Umfrage unter 189 Finanzmarktexperten müssen sich die hiesigen Banken in den nächsten sechs Monaten auf leicht steigende Kreditausfälle einstellen (BÖZ/Paywall) +++ Die Merkur Privatbank hat im Zuge der Übernahme von Teilen der Bank Schilling ihr Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit um 11,3 Mio. Euro auf 19,3 Mio. Euro gesteigert

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Tags