25/08/20: Consorsbank, Finleap, Portigon, Flatex, Vivid, Cashbuzz, HVB

25. August 2020

Exklusiv: Consorsbank zieht sich aus aus Vermögensberatung zurück. Immer wieder interessant zu beobachten, wie Geldinstitute, die sich stark ähneln und die vor sehr ähnlichen strategischen Problemstellungen stehen, dann doch immer wieder zu gänzlich voneinander abweichenden strategischen Schlussfolgerungen kommen. Oder einfacher formuliert: Dass die ING Deutschland in die aktive Anlageberatung einsteigen will, um endlich mal das Provisionsergebnis anzukurbeln, haben wir Ihnen ja mehr als einmal schon erzählt (siehe v.a. unser Stück „Warum sich die ING neu erfinden muss“). Dagegen geht die Consorsbank jetzt den sozusagen gegenteiligen Schritt. Denn wie „Finanz-Szene.de“ exklusiv in Erfahrung gebracht hat, streicht die hiesige Direktbanken-Tochter der BNP Paribas die Anlageberatung aus ihrer Angebotspalette. Nun mögen Sie denken: Welcher Consors-Kunde macht denn schon Beratung? Dachten wir auch. Indes – es sind deutlich mehr, als man meint. Hier die Details: Finanz-Szene.de

News

Die Berliner Fintech-Schmiede Finleap wildert bei Wirecard und holt gleich sechs Leute aus dem (einstigen) „Wirecard Innovation Lab“, darunter dessen Ex-Chef Jörn Leogrande. Daraus soll nun eine neue Geschäftseinheit namens „Finleap Forward“ entstehen (Reuters) +++ Der frühere Fiducia&GAD-Manager Steffen Jentsch steigt bei Flatex in den Vorstand auf und soll sich dort um das hauseigene Kernbanken-System kümmern (Mitteilung) +++ Laut „Helaba“ hat der Bankenplatz Frankfurt letztes Jahr mit 64.700 Bank-Beschäftigten den Peak erreicht. Der eigentlich erst für 2022 prognostizierte Abwärtstrend setze wegen Corona schon dieses Jahr ein. (BÖZ) +++ Moody’s warnt vor erheblichen Risiken in der gewerblichen Immofinanzierung – und hat dabei u.a. die Aareal, die Berlin Hypo und die Deutsche Hypo (aber weniger: die PBB) im Blick. (per E-Mail) +++ Die Sparkasse Berlin hat wegen drohender Kreditausfälle zusätzliche 25 Mio. Euro Rückstellungen gebildet (MitteilungHB/Paywall) +++ Der WestLB-Nachfolgerin Portigon drohen Cum-Ex-Zahlungen in Höhe von gut 450 Mio. Euro (Süddeutsche) +++ Vorstandschef Bernd Gegenheimer verlässt die ICF Bank zum Jahresende. Dafür rückt der bisherige Tradegate-Manager Oliver Szabries in die Führung des Wertpapierhändlers. (dgap) +++ Der im Frühjahr gestartete N26-Herausforderer Vivid Money hat ein neues Feature namens „Vivid Pay“ eingeführt. Es kann: Überweisung via Messenger (etwa SMS oder WhatsApp) statt mit IBAN (Mobiflip) +++ Die Berliner Forteil GmbH, die hinter der Bonitäts-App Bonify steht, hat einen siebenstelligen Betrag gefundet. Genau Angaben zur Höhe der Finanzierung machte das Unternehmen nicht (FinanceFwd) +++ Die Targobank, bekannt als Hausbank der besonders aufgeklärten Klientel, bietet ab sofort auch physischen Edelmetallhandel an – also Gold und so. (Mitteilung)

Wussten Sie schon?

… dass Stefan Lang, also der frühere (2016-2018) Chief Digital Officer der Hypo Vereinsbank, sein eigenes Fintech gegründet hat? Und zwar nicht gestern, nicht letzte Woche und auch nicht vor einem Monat – sondern schon vor längerer Zeit … Ist komplett an uns vorbeigegangen. Und falls Sie jetzt denken, die bei Finanz-Szene.de werden auch nicht jünger … Genauso ist es! Leider! Jedenfalls nennt sich Langs neue Firma „Cashbuzz“ und macht, wie der Name nicht sagt, Finanzdaten-Analyse. Also das, was alle Banken meinen können zu müssen, manche auch tatsächlich zu können glauben – aber die wenigsten wirklich können. Spannend! Übrigens: Hat die HVB heutzutage eigentlich überhaupt noch einen Chief Digital Officer? Oder braucht gar keinen CDO, wer einen Boris Scukanec Hopinski hat? Wir wissen es nicht. Wir werden nicht jünger.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing