25/09/19: Die Bloßstellung der Deutschen Bank, HSH-Deal fast perfekt

25. September 2018

Immer wenn man meint, die Deutsche Bank würde sich vielleicht so ein bisschen berappeln, folgt die nächste kolossale Peinlichkeit. Diesmal: Die Bafin hat angekündigt, einen Sonderbeauftragten zu entsenden, der überwachen soll, ob das wichtigste Geldhaus des Landes die angeordneten Maßnahmen gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung auch wirklich umsetzt. Neue Verfehlungen gibt es angeblich zwar keine, ebenso wenig wie eine Verbindung zu den aktuellen Geldwäsche-Skandalen anderer großer europäischer Geldinstitute (Danske, ING) … – und doch: Die Aktion zeigt wieder einmal, dass die Deutsche Bank auch zehn Jahre nach der Finanzkrise und trotz unzähliger Skandale, Affären und Strafzahlungen ihre Prozesse immer noch nicht im Griff hat. Und ebenfalls bezeichnend: Es ist wieder einmal die Investmentbanking-Sparte, die das Misstrauen der Aufseher auf sich zieht. WeltReuters

Mit heimlicher Freude stellen wir fest, dass unser Gastautor Hans Kraus (hier noch mal sein rekordverdächtig geklickter Beitrag vom vergangenen Dienstag) plötzlich nicht mehr der einzige Experte ist, der den Sinn einer Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank anzweifelt: Fondsmanager Michael Hünseler („Das wäre ein Zeichen der Verzweiflung“) äußert sich im „Handelsblatt“ (Paywall) jetzt genauso, ebenso wie der Frankfurt-School-of-Finance-Prof Sascha Steffen auf Twitter.

US-Wettlauf zwischen N26 und Revolut mutiert zum Schneckenrennen:Der Amerika-Chef der Berliner Smartphone-Bank, Nicolas Kopp, hat gegenüber „Bloomberg“ noch einmal bestätigt, dass es mit dem eigentlich für dieses Jahr angestrebten Marktstart in den USA nichts mehr wird (siehe hierzu auch unsere Meldung aus dem Frühjahr). Stattdessen soll der Launch im ersten Quartal 2019 erfolgen. Dazu passt, dass offenbar auch Rivale Revolut bei seinen Amerika-Plänen mit Verzögerungen zu kämpfen hat: „Wir sind noch nicht in den USA gestartet, hoffen aber für die nächsten Monate darauf. Wir sind sehr nah dran“, sagte CEO Nikolay Storonsky. Das klingt nicht zwingend so, als würden die Briten – wie eigentlich angekündigt – noch in diesem Jahr livegehen. Bloomberg/Welt

Kann es sein, dass Giropay (also das umtriebige, nicht mit Paydirekt zu verwechselnde Online-Payment-Schmuddelkind der deutschen Banken) größer ist als Paypal, zumindest in einem Segment? Dieser Gedanke kam uns gestern, als sich die Pressemitteilung „Giropay zum 3. Mal Gewinner des eGovernment Computing Award“ schon auf halbem Wege Richtung Mülltonne befand, bevor  wir im dritten Absatz über folgenden Satz stolperten: „Mittlerweile nutzen [….] Giropay […] schon über 1.500 Städte und Gemeinden – darunter Städte wie München, Düsseldorf oder Stuttgart.“ Das letzte, was wir erinnern (es war gestern Abend leider schon zu spät, die PR-Leute anzurufen …): Paypal versucht seit 2012, mit Kommunen ins Geschäft zu kommen.  Mitte 2016 hatten 70 Städten und Gemeinden angebissen. Inzwischen dürften es ein paar mehr, aber wohl kaum mehr als 1500 sein. Pressemitteilung

Gibt es eigentlich eine neue Zahl, wie viele Brexit-Banker nach Frankfurt kommen? Nein, gibt es nicht. Aber neu ist immerhin, dass die Helaba ihre alte Zahl (mindestens 8000) in ihrer gestern vorgestellten neuen Finanzplatz-Studie bekräftigt hat. Studie im Original (PDF)

Geno-Fusion 5.0: Im Sauerland bildet sich die „Vereinigte Volksbank HSK eG“ – doch keiner (und schon gar nicht: der Kunde) soll es merken. Fondsprofessionell

Und da unsere Meldungen, wie Sie merken, eh immer kürzer werden, können wir es jetzt auch ganz kurz machen:

  • In Sachen HSH Nordbank scheint die wichtigste Hürde, die dem Verkauf an Cerberus/Flowers noch im Wege stand, weggeräumt (Wiwo)
  • Die BNP Paribas bleibt Deutschlands größte Depotbank (Citywire)
  • Das Berliner Insurtech Coya ist gestern (Abend?) livegegangen (Website)
  • Die Baader-Bank kooperiert mit dem französischen Research-Haus Alpha Value (Citywire)
  • Das An-der-Supermarkt-Kasse-Geld-abheben-Fintech „Barzahlen“ expandiert nach Österreich (Presse/PDF)
  • Hohes Funding für das SME-Buchhaltungs-Fintech Candis (Deutsche Startups)
  • Der Frankfurter Kredit-Marktplatz Debitos hat faule Kredite der Wiener KA Finanz im Umfang von 17 Mio. Euro vermittelt. (BÖZ/Paywall)

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing