News des Tages

26/03/21: Das große Cobawabohu, Das Paypal-Urteil, Die NordLB-Effekte

26. März 2021

Jetzt ist das Cobawabohu perfekt: Ein paar Wochen lang segelte die Commerzbank tatsächlich mal in Sollstärke. Dann: Trat krankheitsbedingt zunächst AR-Chef Hans-Jörg Vetter zurück. Bevor gestern sein potenzieller Nachfolger Andreas Schmitz demissionierte. Der Grund, laut übereinstimmenden Medienberichten: Berlin stört es, dass gegen Schmitz wegen dessen Cum-Ex-Verwicklungen (herrührend aus seiner Zeit als HSBC-Trinkaus-Chef) ermittelt wird. Wer Vetter stattdessen folgen soll? KfW-Bräunig hat gestern abgewinkt. Die für den 5 Mai geplante Coba-HV? Muss mangels Aufsehern verschoben werden. Coba. Chaos. Wahsinn. BÖZSüddeutscheHB (Paywall)Reuters

Bei der gestrigen Bilanz-PK der SSK Düsseldorf war unsere Teilnahme zwar unerwünscht, im Sinne des öffentlichen Auftrags wurden unsere Fragen im Nachgang aber fair beantwortet. Also: Die Zinserträge aus den von uns einst aufgedeckten Private-Equity-Engagements sind auf nur noch 25 Mio. Euro geschrumpft, mit der Folge, dass der Zinsüberschuss (der einst bei >250 Mio. Euro gelegen hatte) jetzt bei 165 Mio. Euro angelangt ist. Da aber zugleich der Aufwand (Sach: -9%; Personal: – 6%) merklich zurückging, reichte es dennoch zu einem Betriebsergebnis vor Bewertung von 64 Mio. Euro. Wobei: Das ist der kommunizierte Wert. Die Vergangenheit (siehe hier und hier) lehrt bekanntlich, dass bei der SSK Düdo das testierte vom kommunizierten Ergebnis gern mal fulminant abweicht.

News

Der zur Allianz gehörende Digitalinvestor Allianz X führt die 118-Mio.-Dollar-Runde des US-Insurtechs „Pie“ an. Nach den Investitionen bei WeLab und Stripe ist es das dritte große Fintech-Investment der Münchner in zwei Wochen (per Mail) +++ Onlinehändler dürfen von ihren Kunden ein Entgelt für die Zahlung mit Paypal oder Sofortüberweisung verlangen. Das hat der Bundesgerichtshof gestern entschieden, nachdem es in den Vorinstanzen hin- und hergegangen war. Die Hintergründe gibt’s beim kundigen Kollegen Bender vom „Bargeldlosblog“  +++ Irgendwas ist immer bei der NordLB, diesmal eben die mit 426 Mio. Euro (Vorjahr: 29 Mio. Euro) bemessene Risikovorsorge. Konsequenz: Das nächste Verlustjahr … +++ … Fairerweise: Das Minus ist mit 13 Mio. Euro überschaubar. Zur Wahrheit gehört aber auch: Wäre nicht das Zinsergebnis durch einen „Einmaleffekt aus der Neubewertung finanzieller Verpflichtungen„um surreale 25% auf 1,285 Mrd. Euro gestiegen, wäre das Ergebnis merklich ungnädiger ausgefallen. Ganz zu schweigen von weiteren positiven „Bewertungseffekten“ im Fair-Value-Ergebnis (MitteilungDatenblatt/PDF) +++ Bei der KfW hat das wilde Geschäftsjahr 2020 ein ertragstechnisch versöhnliches Ende gefunden: Nachdem die Sechs-Monats-Zahlen noch ein Minus ausgewiesen hatten, reichte es am Jahresende doch zu einem Konzerngewinn von 525 Mio. Euro … +++ … Und das Fördervolumen? Stieg um 75% (!) auf ein Allzeithoch von 135,3 Mrd. Euro (dpa/SZ) +++ Die Finanztochter von Volkswagen hat das abgelaufene Geschäftsjahr mit einem Vorsteuergewinn von 2,8 Mrd. Euro abgeschlossen – und strebt für 2025 ein Ergebnis von 4 Mrd. Euro an. Der Vertragsbestand stieg um knapp 2% auf 22 Mio. Stück (Mitteilung) +++ Was ist eigentlich aus den Plänen von M.M. Warburg geworden, die Degussa Bank zu verkaufen? Die haben sich fürs erste zerschlagen, berichtet die „Wirtschaftswoche“ +++ Deutsche-Bank-CEO Christian Sewing zeigt laut „HB“ nun doch zarte Bereitschaft, seine Doppelrolle als Konzernchef und Chef des Investmentbankings aufzugeben (Handelsblatt/Paywall)

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Tags