26/06/19: Degussa Bank, Apple Pay, Solarisbank, Warburg, Monzo

26. Juni 2019

News

Na, liebe Solarisbank, damit kannst Du Dich jetzt ja fast schon nach draußen wagen: Nachdem das Berliner „Wir haben eine Banklizenz“-Fintech 2017 noch  auf Klecker-Erträge von 2 Mio. Euro gekommen war, reichte es 2018 bereits zu 7,4 Mio. Euro, wie Vorstandschef Folz dem „Handelsblatt“ anvertraut hat. Interessant: 30% hiervon kamen aus Zinsen, dabei hatten diese ein Jahr zuvor noch fast gar keine Rolle gespielt hatten (siehe hierzu auch unsere schon häufiger geäußerte Mutmaßung, die als Tech-Bank gestartete Solaris wandle sich zur Bilanzsummen-Bank). Der Break-Even? Soll 2020 erreicht werden, so Folz (statt 2019). Dazu müssten sich die Erträge dieses und nächstes Jahr PI mal Daumen jeweils verdoppeln. HB (Paywall)

Können wir einmal auf unsere heutige Robo-Geschichte verweisen? Weil: In angelsächsischen Medien war gestern zu lesen, dass die London  Challenger-Bank Monzo im Zuge der jüngsten Finanzierungsrunde jetzt mit gut 2 Mrd. Pfund bewertet werde – und damit ähnlich hoch wie die Konkurrenten Revolut (ebenfalls London) und  N26 (Berlin). Das bedeutet mit anderen Worten: Ohne die Bewertung von Scalable Capital, Nutmeg und Moneyfarm (nochmal: siehe unsere heutige Robo-Geschichte …) exakt im Kopf zu haben, würden wir aus dem Bauch heraus behaupten, dass die drei großen europäischen Robo-Advisor nur ein Zehntel dessen wert sind, was die drei großen europäischen Smartphone-Banken (also N26, Monzo und Revolut) auf die Waage bringen. Auch das erklärt, warum die Allianz an Moneyfarm 38% hält, an N26 aber nur 5,6% – obwohl sie (auch das behaupten wir jetzt mal aus dem Bauch heraus) in N26 kaum weniger Geld gepumpt haben dürfte als in Moneyfarm.

Exklusiv: Degussa Bank beschert den MM-Warburg-Eignern einen hübschen Dividendenerlös. Es sind ungemütliche Zeiten für die Familien Warburg und Olearius. Deren Hamburger Privatbank MM Warburg, früher ein Schmuckstück, wirft heutzutage nur noch bescheidene Gewinne ab – wenn überhaupt. Und dann ist da noch die Cum-Ex-Sache, die damoklesschwertartig über Bank und Familien hängt. Wie tröstlich, dass zum Warburg-Olearius-Imperium noch eine weitere Bank gehört, und zwar gemessen an den Kunden sogar eine der größeren im Lande: die Degussa Bank. Und die? Hat 2018 ihren Gewinn mal eben um 260% (!) gesteigert. Was mit Zins- und Provisionsergebnis aber eher nichts zu tun hatte …: Finanz-Szene.de

Warum gibt die Commerzbank ausgerechnet jetzt zum ersten Mal einen Coco-Bond heraus (also eine relativ hoch verzinste Anleihe, die im Krisenfall zur Verlustbegrenzung herangezogen wird)?  Naja, zehnjährige US-Staatspapiere rentieren bei unter 2%, Bundesanleihen werfen überhaupt erst ab 20 Jahren Restlaufzeit eine positive Rendite ab – aus Anlegerperspektive haben die (zwischenzeitlich totgesagten) Coco-Bonds da durchaus ihren Charme. Doch aus Bankensicht? Frech gefragt: Kann sich die Coba die Zinsen für die Anleihe (Umfang: 500 Mio. US-Dollar; Konditionen: noch unklar) überhaupt leisten? Interessant ist in diesem Zusammenhang ein Hinweis heute Früh in der „BÖZ“.  Die Kollegen schreiben, dass bei der Commerzbank demnächst Uralt-Kapitalinstrumente ihre Anrechenbarkeit als Eigenkapital verlieren, die noch von der Dresdner Bank begeben wurden. Vielleicht hat die Coba ja gar keine andere Wahl, als diese Papiere durch neue zu ersetzen. HandelsblattBörsen-Zeitung (Paywall)

Kurzmeldungen: Der Deutschen Bank drohen millionenschwere Verluste aus zwei fehlgeschlagenen „Leveraged Loan“-Deals in den USA (FT, Paywall) +++ Und nochmal Blaubank: Aktienchef Peter Selman muss wohl gehen (Bloomberg) +++ Die Anzeichen verdichten sich, dass die Sparkassen oder wenigstens erste Sparkassen im Herbst mit Apple Pay starten (Heise) +++ Der Widerstand gegen „Libra“ wird breiter. Nun stellen sich auch das internationale Financial Stability Board und die britische Finanzaufsicht gegen Facebooks Digitalwährung (FT, Paywall) +++ Das Steuererklärungs-Fintech Wundertax hat einen neuen CEO (Gründerszene)

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing