26/11/20: Raisin, EY, Wirecard, ING, VR Bank Nord, Dreams, Stripe, Qonto

26. November 2020

Von Christian Kirchner

Exklusiv: Beim neulich angekündigten Tagesgeld-Angebot von N26 schält sich das Setup heraus. Nach unseren Informationen kommt die dahinter stehende technische Lösung vom Berliner Einlagenbroker Raisin (“Weltsparen”). Anders als sonst bei “Weltsparen” üblich, sollen die N26-Kunden aber nicht zwischen verschiedenen Zielbanken wählen können, sondern interessanterweise nur ein einziges Angebot erhalten. Von welcher Bank das kommt, haben wir gestern noch nicht herausgekriegt. Spätestens nächste Woche soll indes eh die offizielle Verlautbarung folgen.

News

In der Causa Wirecard hat Ernst & Young einem gestern Abend veröffentlichten “Handelsblatt”-Bericht, in dem von „Hinweisen auf Straftaten der beteiligten Akteure von EY“ die Rede ist, “entschieden” widersprochen. Es gebe “keinerlei Anhaltspunkte für ein strafrechtlich relevantes Fehlverhalten” (per Mail) +++ Der medienaffine EZB-Direktor Yves Mersch hat angedeutet, die europäische Aufsicht werde das in diesem Jahr erlassene faktische Dividendenverbot im kommenden Jahr möglicherweise lockern. Mal sehen, ob diese Meinung mehrheitstauglich ist. (FT/Paywall, BÖZ) +++ Exklusiv: Die ING Deutschland hat seit Tagen mit einem IT-Bug zu kämpfen – falsche Umsatzanzeigen und falsch berechnete Verfügungsrahmen lassen manche Kunden offenbar verzweifeln (Finanz-Szene.de) +++ Der gestern veröffentliche neue Finanzstabilitäts-Bericht der EZB scheint – wir haben ihn quergelesen – keinen nennenswert neuen Aspekt zu enthalten (PDF) +++  J.P. Morgan will seine deutsche, seine luxemburgische und seine irische Banktochter in einer neuen, in Frankfurt ansässigen Gesellschaft namens J.P. Morgan SE bündeln (Bloomberg/HB/Paywall) +++ Die VR Bank Nord schließt mal eben neun Filialen (Website) +++ Das angeblich real existierende schwedische Fintech Dreams hat seinen Deutschland-Start nun auch offiziell abgesagt (per Mail) +++ Das französisches Fintech Qonto hat einen neuen Deutschland-Chef, er heißt Torben Rabe, ehemals Rocket (per Mail) +++ Der u.a. als “Finletter”-Autor bekannte API-Spezialist Lars Markull (Ex-Figo) hat beim britischen Fintech Weavr  angeheuert (Linkedin) +++ Der noch keine zehn Jahre alte US-Zahlungsdienstleister Stripe strebt bei seiner aktuellen Funding-Runde angeblich eine Bewertung von mindestens 70 (!) Mrd. Dollar an. (Der Standard/Bloomberg)

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Tags