29/09/19: Fidor, Deutsche Bank, IPOs

29. August 2019

Schlappe 250 Mrd. Euro an Bilanzpositionen muss die „Bad Bank“ der Deutschen Bank abbauen. Neue Chefin der Einheit (und nebenbei auch neues Mitglied des erweiterten Vorstands) ist: Louise Kitchen – und die, legt die „Süddeutsche“ heute dar, hatte mindestens zeitweise eine gefährliche Nähe zum sogenannten CO2-Skandal Ende der Nullerjahre. Kernsatz: Kitchen stehe „für eines der Grundprobleme der Bank: Viele langjährige Manager sind früher oder später in die Nähe betrügerischer Systeme geraten, auch wenn ihnen die Justiz nichts vorwerfen konnte.“ Süddeutsche

War es bislang nicht so, dass nur die Filialbanken ihre kostenlosen Girokonten abschaffen (wenn sie denn jemals welche angeboten haben)? Jedenfalls, spätestens mit dem gestrigen Tage hat es auch die Riege der digitalen Challenger-Banken erwischt. Denn wie die Münchner Fidor am Nachmittag ihren Kunden (darunter unserem Leser C.) mitteilte, kostet das bislang kostenfreie Girokonto künftig fünf Euro monatlich (Leser C. ist sogar doppelt betroffen, weil er bei der Fidor auch noch ein Geschäftskonto unterhält). Dabei bieten die Münchner ihren Kunden allerdings einen Deal an: Bei mehr als zehn Transaktionen monatlich kriegt der Nutzer das Kontoführungs-Entgelt zurück. Ob der Passus auch gilt, wenn Leser C. 20-mal zwischen Privat- und Geschäftskonto hin- und herüberweist, haben wir nicht überprüft.

Wie lautet die 2019er-Bilanz der deutschen IPO-Banken? Es gab keine IPOs! Ach doch, sorry, zwei gab es – und die sind gefloppt: Traton, 17% unter Emissionspreis. Global Fashion Group (welch‘ Überraschung …), 34% unter Emissionspreis. Warum wir Ihnen das heute erzählen? Weil es laut gestriger Ankündigung dann doch mal wieder jemand versuchen will: der Göppinger Softwarekonzern TeamViewer. Auf ein leckeres Mandat auf Basis einer auf 5 Mrd. Euro geschätzten Bewertung freuen sich die Konsortialführer Goldman Sachs und Morgan Stanley. Mitteilung

Kurzmeldungen: Laut „BÖZ“ soll Coba-Chef Martin Zielke nächstes Jahr Präsident des Bundesverbands Deutscher Banken werden.  (BÖZ) +++ Der frühere HSH-Nordbank-Chef Constantin von Oesterreich wird neuer Vorstandschef der zu Cerberus gehörenden Südwestbank (PBM) +++ Die Deka musste im ersten Halbjahr bei der Nettovertriebsleistung einen Rückgang von gut einem Drittel hinnehmen (Mitteilung) +++ Trotz schwächelnder Konjunktur haben Europas Geldhäuser im Juli 3,9% mehr Kredite ausgegeben als im gleichen Vorjahresmonat (Finanznachrichten.de) +++ Der WestLB-Nachfolger EAA will bis Jahresende 90% seines ursprünglichen Portfolios abgebaut haben (dpa/SZ)

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing