30/06/20: Commerzbank, Flatex, Sparda Berlin, Curve, Givve, Spendit

30. Juni 2020

Für Mittwoch terminierte Coba-AR-Sitzung laut „FAZ“ abgesagt: Eigentlich sollten die Commerzbank-Kontrolleure morgen zusammenkommen, um über die drastisch verschärften Sparpläne des Vorstands zu beraten. Wie nun aber die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ am späten Montagabend berichtet, haben die Gewerkschaft Verdi und andere Arbeitnehmer eine Verschiebung der außerordentlichen Sitzung erwirkt – und zwar auf „unbestimmte Zeit“. Formell werde moniert, dass dem Aufsichtsrat wichtige Unterlagen nicht vorlägen. Vor allem aber witterten die Arbeitnehmervertreter einen Pakt zwischen den Großaktionären Bund (15,6% der Anteile) und Cerberus (gut 5%). Harter Tobak. Und sehr interessant in dem Zusammenhang: Laut „Börsen-Zeitung“ kommen die in Rede stehenden gut 7000 Job-Streichungen noch „on top“ (!!!) zu den bereits verkündeten 4300 Stellen. Wenn das stimmt – uns fehlt dafür ehrlich gesagt die Vorstellungskraft – wär’s der Hammer! (FAZBÖZ/Paywall)

Das hier geht gar nicht: Wie gestern verlautete, ist der Onlinebroker Flatex neuer Hauptsponsor von Borussia Mönchengladbach, also jenes Fußballvereins, der in der Finanz-Szene.de-Redaktion eher weniger gut gelitten ist. Um unserem Bruder Niehage gleich mal die Konsequenzen seines Handelns zu verdeutlichen, dabei aber redaktionell neutral zu bleiben: 1.) Für Flatex gilt vom heutigen Tag an ein 12-monatiges Werbeverbot bei Finanz-Szene.de; und 2.) Alle Neo-Broker und sonstigen B2C-Konkurrenten von Flatex erhalten für den Rest des laufenden Kalenderjahres bei uns Sonderkonditionen (Anm.: Das Tableau ist zwar schon gut gefüllt, für Euch, liebe Flatex-Wettbewerber, findet sich aber immer ein Werbeplätzchen!).

News

Der nächste Tabubruch: Die Sparda Berlin verlangt vom 1. August an bereits ab 25.000 Euro Guthaben auf dem Girokonto bzw. ab 50.000 Euro auf dem Tagesgeldkonto einen Strafzins von 0,5%. (FAZ/Paywall) +++ Der als Quelle vertrauenswürdige Twitter-Anonymus „Johannes Borgen“ hat errechnet, dass die Deutsche Bank in der gewerblichen US-Immobilienfinanzierung 2019 stärker gewachsen ist als JPMorgan, Wells Fargo, Citi and BofA  zusammen (Twitter) +++  Die Deutsche Bank ist für Ihre Kunden neuerdings via Whatsapp zu erreichen (Heise) +++ Im Cum-Ex-Skandal hat sich der Hauptangeklagte krankgemeldet (HB/Paywall)

Wirecard-News

Die britische FCA hat ihre Restriktionen gegen die „Wirecard Card Solutions“ (WCS) per Mitternacht aufgehoben. Sprich: Nach dem gestern von uns beschriebenen Wirecard-Fallout geht’s jetzt erst mal wieder normal weiter (fca.org.uk) +++ Das mutmaßlich größte Opfer des Fallouts, nämlich das britische Kreditkarten-Fintech Curve, war gestern nach drei Tagen endlich wieder im Betriebsmodus (Altfi) +++ Dafür sind zwei weitere deutsche Fintechs bekannt geworden, die vom Wirecard-Fallout betroffen sind bzw. waren, nämlich die beiden Münchner Prepaid-Karten-Spezialisten Givve und Spendit (HB/Paywall) +++ Die Oppositionsparteien im Bundestag bringen einen Untersuchungs-Ausschuss in der Causa Wirecard ins Spiel (HB/Paywall) +++ Laut „SZ“ und „Tagesschau.de“ hat Ernst & Young der Wirecard AG das 2019er-Testat endgültig verweigert … (SZ) +++ … Zudem beklage EY nun auch fehlende Belege über 980 Mio. Euro im 2018er-Abschluss. Nach unserem Verständnis müsste dies die Position sein, die Wirecard auch gegenüber KPMG nicht hatte nachweisen können. (Tagesschau.de) +++ Die Überraschung des Jahres: Der per Haftbefehl gesuchte und mutmaßlich irgendwo im Ausland befindliche Ex-Wirecard-Vorstand Jan Marsalek will sich angeblich doch nicht stellen. Potzblitz! (Süddeutsche) +++ Michael Jaffé ist erwartungsgemäß zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt worden (Onvista/Reuters) +++ Die Bafin macht die Bundesbank zum Sonderbeauftragten für die Wirecard Bank (BÖZ)

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing