News des Tages

31/03/21: OLB mit 3x Ex-Bawag im Vorstand, Zertifikate-Dämmerung?, Coba-Ärger

31. März 2021

Für alle, die (wie wir) manchmal vergessen, dass die Deka ja nicht nur eine Fondsgesellschaft ist, sondern auch eine Bank, gab es gestern einen 178  Mio. Euro teuren Reminder – so hoch nämlich ist die Risikovorsorge, die der Fondsanbieter Aviation-Spezialist der deutschen Sparkassen im Geschäftsjahr 2020 aufgrund drohender Ausfälle bei der Finanzierung u.a. von Flugzeugen hat bildet müssen. Folge: Die Finanzierungs-Sparte schloss das Geschäftsjahr mit einem Verlust von 87 Mio. Euro ab. Unschön, …

… aber verkraftbar, denn im Stammgeschäft mit Fonds und Zertifikaten für private wie institutionelle Investoren stieg der Nettoabsatz auf einen neuen Rekordwert von ziemlich exakt 32 Mrd. Euro – was unter anderem zur Folge hatte, dass die Deka insgesamt (also Fonds- und Bankgeschäft) dann eben doch noch auf einen Gewinn von 269 Mio. Euro kam, minus 38% im Vergleich zum Vorjahr …

… Und nun noch ein interessantes Detail: Der Zertifikate-Bereich – in den vergangenen Jahren stets ein willkommener Provisionstreiber nicht nur für die Deka selber, sondern auch für die örtlichen Sparkassen – verliert graduell, aber doch merklich an Bedeutung. 2018 lag die Retail-Vertriebsleistung noch bei 5,7 Mrd. Euro; 2019 dann bei 5,3 Mrd. Euro; und 2020 schließlich bei 4,6 Mrd. Euro. Hört sich im ersten Moment nicht dramatisch an. Allerdings: 1.) Dass das Zertifikate-Geschäft vom allgemeinen Wertpapier-Boom nicht wirklich profitiert, ist ein Warnsignal; und 2.) Würde man die echte Netto-Vertriebsleistung zugrundelegen, dann wären’s nicht 4,6 Mrd. Euro gewesen – sondern nur 1,1 Mrd. Euro (den rechnerischen Unterschied hatten wir hier mal aufgedröselt).

News

Der Vorstand der Oldenburgische Landesbank wird endgültig zum Auffangbecken für frühere Bawag-Manager (auch die österreichische Bawag gehörte ja mal einem hierzulande bekannten PE-Investor, aber einem anderen …) … +++ … So gesellen sich zum Risikochef Stefan Barth (Ex-Bawag) nun der Retail-Chef Peter Karst (Ex-Bawag, zuletzt schon Generalbevollmächtigter) und demnächst als Firmenkundenchef Marc Ampaw (Ex-Bawag) +++  Als eine der ganz wenigen Sparkassen (siehe unser heutiger Aufmacher) hat die Berliner Sparkasse im abgelaufenen Geschäftsjahr ernsthaft Risikovorsorge gebildet, nämlich 124 Mio. Euro … +++ … In der Folge schnurrte das Betriebsergebnis nach Bewertung auf nur noch 5 Mio. Euro zusammen, im Vergleich zum Vorjahr ein Minus von gut 97% – was die Hauptstadt-Sparkasse freilich nicht davon abhielt, in der  Pressemitteilung von einem „insgesamt zufriedenstellenden“ Ergebnis zu sprechen +++ Ein kleiner Nachklapp zu den Deutsche-Bank-Rochaden von gestern: Rafael Otero (das ist einer der „Paymentandbanking“-Blogger) steigt nach unseren Informationen zum „Chief Information Officer“ der Corporate Bank auf; bislang firmierte er dort als „Chief Product Officer“ +++ Der Commerzbank droht Ärger mit den Investoren eines Immobilienfonds. Eine Gruppe von Anlegern fordert die sofortige Auszahlung von rund 350 Mio. Euro aus dem „CS Euroreal“ (BÖZ/Bloomberg, Paywall) +++ Die Frankfurter KMU-Kreditplattform Creditshelf hat 2020 die Umsatzerlöse um 0,3 Mio. auf 4,9 Mio. Euro gesteigert – allerdings zugleich den Vorsteuerverlust um 0,4 Mio. auf 5,3 Mio. Euro ausgeweitet und auch für 2021 3 bis 4 Mio. Minus beim Ebit angekündigt (Mitteilung)

Wussten Sie schon?

… dass die Frankfurter Volksbank eine eigene Plattform für Immobilienkredite starten will? Und dass sie hierüber in Zukunft Darlehen an mehr als 450 Finanzierungspartner zu vermitteln gedenkt? So jedenfalls lesen wir’s bei „dpa“ und in der „BÖZ“ (Paywall) und finden’s gleichermaßen spannend wie erklärungsbedürftig. Denn ein paar Fragen stellen sich ja doch: Bauen die das Dingen selbst – oder in Kooperation? Und ist das jetzt der Frontalangriff auf Interhyp, Europace und die (ups!) semi-genossenschaftliche Genopace-Plattform – oder kooperiert man umgekehrt mit einem der gerade Genannten? Schließlich: Ist das ein Berater-Tool, auf dass der Kunde, wenn er im Beratungsgespräch gaaaanz brav ist, vielleicht auch mal lugen darf? Oder soll das Teil ins Internet, www.openbaufi.de, Regionalprinzip wurscht? Wir werden heute mal nachhaken.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

 

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing