Exklusiv

Beide Gründer verlassen den Sparkassen-Acquirer Payone

23. Oktober 2019

Von Heinz-Roger Dohms

Doppelter Paukenschlag bei Payone, dem Acquiring-Joint-Venture der deutschen Sparkassen und des französischen Ingenico-Konzerns: Mittwochfrüh erreichte uns zunächst die offizielle Mitteilung, dass einer der beiden Gründer, nämlich Technik-Chef Jan Kanieß, das Unternehmen „auf eigenen Wunsch verlässt“. Nach exklusiven Informationen von „Finanz-Szene.de“ kommt es allerdings noch dicker für den Bezahlspezialisten. Denn wie uns eine Payone-Sprecherin gestern Abend bestätigte, ist auch der Abgang des zweiten Gründers Carl Frederic Zitscher ausgemachte Sache. Er soll im Laufe der ersten Jahreshälfte 2020 offiziell aus dem Unternehmen ausscheiden.

Der Doppel-Abschied zeigt, dass die neue Payone GmbH mit der gleichnamigen Ursprungsgesellschaft nicht mehr allzu viel zu tun hat – und Ingenico dank seines über 50%-igen Anteils die Geschicke des Joint-Ventures inzwischen maßgeblich bestimmt. Kanieß und Zitscher hatten Payone Anfang der Nullerjahre als Zahlungsdienstleister für das E-Commerce gegründet. 2015 folgte dann die Übernahme durch die BS Card Service, also den klassischen Acquirer der deutschen Sparkassen. Der Deal sorgte damals für großes Aufsehen, weil es das erste Mal war, dass ein bankeneigener Bezahldienst einen der neuen Online-Player übernahm.

Trotz des Exits blieben Zitscher und Kanieß damals an Bord – nicht nur als Mitglieder des Managements, sondern auch als Anteilseigner. Die Sparkassen hielten fortan 80% an der neuen „BS Payone“, die beiden Gründer jeweils 10%. Der nächste Einschnitt ließ allerdings nur wenige Jahre auf sich warten – denn 2017  stellte der Deutsche Sparkassenverlag die „BS Payone“ zum Verkauf. Nachdem zunächst der US-Konzern First Data mit seiner deutschen Tochter Telecash als Favorit für die Übernahme galt, setzten sich im Bieterrennen letztlich der französische Ingenico-Konzern samt seiner hiesigen Tochter Easycash durch (siehe unsere Exklusiv-Berichterstattung aus dem Mai letzten Jahres).

So entstand in letzter Konsequenz aus ursprünglich drei Unternehmen (nämlich die alte Payone, B+S Card Service und Easycash) die neue Payone GmbH, an der Ingenico etwas mehr als 50% hält, der Sparkassenverlag etwas weniger. Als Nachfolger für Technikchef Kanieß wurde am Mittwoch Roland Schaar präsentiert, bislang Chief Technology Officer beim europäischen Fintech-Konzern „4Finance Group“ (das hierzulande hinter diversen Kredit-Startups steht). Schwerer als der Abgang von Kanieß dürfte allerdings der Verlust von Zitscher wiegen, der gerade für viele E-Commerce-Kunden das Gesicht von Payone war. Ein Nachfolger steht noch nicht fest.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing