Exklusiv

Die irre Wette von DWS-Fondsmanager Tim Albrecht auf Wirecard

28. November 2019

Von Christian Kirchner

Führende Fondsmanager der DWS sind über die zurückliegenden Monate eine gigantische Wette auf die Wirecard-Aktie eingegangen. Das zeigen Recherchen von Finanz-Szene.de. So hatte allein der von Tim Albrecht gemanagte Flaggschiff-Fonds „DWS Deutschland“ per Ende Oktober spektakuläre 9,2% seiner Anlegergelder in den Zahlungsdienstleister investiert. Zur Einordnung: Angesichts einer regulatorisch maximal zulässigen Obergrenze von 10% je Einzelwert war der 5,1 Mrd. Euro schwere Fonds bei Wirecard annähernd „all in“.

Der „DWS Deutschland“ ist allerdings nicht das einzige DWS-Vehikel mit einer riesigen Wirecard-Position. Ein weiterer von Albrecht geführter Fonds, nämlich der „DWS Investment German Equities“, konzentrierte per 31. Oktober 9,0% seiner Mittel auf den Aschheimer Konzern. In beiden Fällen entspricht das ungefähr einer knapp siebenfachen Übergewichtung gegenüber dem Indexanteil von Wirecard im Vergleichsindex CDax.

Im „DWS Investa“ (Manager: Christoph Ohme) ist Wirecard wiederum mit  7,2% vertreten, im „DWS Aktienstrategie Deutschland (Manager: Hansjörg Pack) mit 3,8% und im „DWS German Equities Typ 0“ (Manager: Andreas Wendelken) mit 2,9%. Auch dabei handelt es sich jeweils um deutliche Übergewichtungen. Alles in allem summierte sich der Wert der Wirecard-Aktien in DWS-Beständen zum 31. Oktober auf rund 1 Mrd. Euro. Damit war die Deutsche-Bank-Tochter einer der größten Anteilseigner des Zahlungsdienstleisters überhaupt – deutlich etwa vor Blackrock (zuletzt: 5,53%)

Wie krass sich die DWS in ihrer Sicht auf Wirecard von anderen hiesigen Fondsanbietern abhebt, zeigt sich, wenn man die  Wirecard-Positionen sämtlicher deutscher Standardwerte-Aktienfonds mit mehr als 100 Mio. Euro verwaltetem Vermögen vergleicht. Als Referenzpunkte haben wir in grau noch die Gewichtung Wirecards im Dax bzw. im etwas breiteren CDax hinzugefügt:

Anteil Wirecard in Deutschland-Aktienfonds in Prozent

Quelle: letzte Factsheets / letzter Jahres/Halbjahresbericht. Grundgesamtheit: Deutschland-Stadardwertefonds lt. Morningstar mit > 100 Mio. Euro Volumen. Positionen können sich seit letztem Berichtsstand verändert haben. 

Was auffällt: Noch vor wenigen Monaten waren die Wirecard-Positionen der genannten DWS-Fonds völlig unauffällig mit der Tendenz zur Untergewichtung. Albrechts „DWS Deutschland“ zum Beispiel konzentrierte per 31. März gerade mal  1,1% seiner Mittel auf Wirecard – das geht aus dem aktuellsten zugänglichen Halbjahresbericht hervor. Auch der zweite Albrecht-Fonds (2,0%), der Ohme-Fonds (1.4%), der Pack-Fonds (1,1%) und der Wendelken-Fonds (1,4%) hielten sich damals bei Wirecard noch zurück. Mit anderen Worten: Der Aufbau der atemraubenden Positionen muss in einer Zeit erfolgt sein, in der die Wirecard-Aktie – unter anderem aufgrund kritischer Berichte in der „Financial Times“ und zuletzt auch im „Handelsblatt“ – stark schwankte bzw. tendenziell sogar fiel.

Hier die Übersicht der Positionen und die Veränderungen:

Gewichtung in % Volumen Mrd. €
Manager aktuell (Factsheet) lt. letzten HJ-Bericht (31.3.2019) Fonds davon Wirecard
DWS Deutschland Albrecht 9,2 1,1 5,1 0,5
DWS Aktienstrat. Deutschland Pack 3,8 1,1 4,1 0,2
DWS Investa Ohme 7,2 1,4 3,6 0,3
DWS Invest German Equities Albrecht 9,0 2,0 0,4 < 0,1
DWS German Equities Typ 0 Wendelken 2,9 1,4 0,4 < 0,1
Summe 13,6 1,0
gerundet; Quelle: Factsheets/Jahresberichte

Wann genau welcher DWS-Fonds wie viele Wirecard-Aktien gekauft hat, lässt sich nicht exakt recherchieren. Ein Indiz, wann Albrecht und Co. am stärksten zugegriffen haben könnten, liefern indes zwei Stimmrechts-Mitteilungen aus dem Oktober:

  • Am 15. Oktober überschritt die DWS die Schwelle von 3%, wie aus einer Meldung vom 21. Oktober hervorgeht (hier). Nach zuvor 2,9% waren es nunmehr 3,2%.
  • Drei Tage später, am 18. Oktober überschritt die DWS dann die Schwelle von 5%, wie wiederum aus einer Meldung vom 23. Oktober hervorgeht (hier). Nunmehr waren es 5,95%. Seitdem gab es keine weitere Schwellenberührung bei 5 oder 10% der Stimmrechte.

Mithin verdoppelte die DWS also ihre Positionen binnen drei Tagen von knapp 3 auf knapp 6 Prozent. Selbst unter konservativen Annahmen muss die DWS demnach Mitte Oktober Wirecard-Aktien im Wert von rund einer halben Mrd. Euro erworben haben.

Naheliegend ist, dass die DWS-Manager das Börsenbeben nach dem kritischen „FT“-Artikel vom 15. Oktober mit Verlusten von zeitweise mehr als 20% zum Anlass genommen haben, ihre Positionen massiv auszubauen. In dem Artikel erhob die Zeitung unter anderem den Vorwurf, dass Umsätze, Gewinne und Kunden einer für Wirecard wichtigen Tochtergesellschaft in Dubai fragwürdig seien.

Zur Einordnung: Den 15. Oktober schloss die Wirecard-Aktie bei 122 Euro. Gestern notierten die Papiere bei 119 Euro. Sollten die DWS-Manager also auf eine massive Erholung gesetzt haben, ist dieser Plan bislang noch nicht aufgegangen.

Gegenüber Finanz-Szene.de begründete Albrecht auf Anfrage die hohe Gewichtung von Wirecard gestern mit „Branchen-Überlegungen“. Zu Einzeltiteln könne er sich zwar aus Compliance-Gründen nicht äußern, aber „wir bevorzugen mit Blick auf Konjunkturlage und Prognose aktuell auch in Deutschland Finanz- und Tech-Werte. Das ist auch eine klare Hausmeinung.“ Zugleich sei in diesen Segmenten die Auswahl an liquiden Titeln allerdings hierzulande begrenzt, so Albrecht weiter. Worauf er anspielt: Wer auf hochkapitalisierte Tech-Aktien setzt, hat als Fondsmanager mit Fokus auf Deutschland nur SAP, Infineon und eben Wirecard zur Auswahl. Auch in ihrem Kapitalmarktausblick empfahl die DWS gestern Finanz- und IT-Werte.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing