Paukenschlag: M.M. Warburg verliert Vorstand Patrick Tessmann

19. Januar 2022

Von Christian Kirchner

Die Hamburger Privatbank M.M. Warburg und ihr Vorstand Patrick Tessmann gehen getrennte Wege. Nach Finanz-Szene-Informationen (und parallel übrigens auch der “Wirtschaftswoche”) hat Tessmann intern seinen Abschied zum 31. März angekündigt. Wer ihm folgt, ist noch offen.

Die Bank bestätigte die Personalie und erklärte, Tessmann scheide “in bestem Einvernehmen aus privaten Gründen zum 31. März 2022 aus dem Vorstand aus”.  Über seine Nachfolge werde der Aufsichtsrat zeitnah entscheiden und informieren.

Die Personalie erstaunt insofern, als dass Tessmann erst seit Dezember 2018 im Vorstand ist und das Gremium seit Herbst 2021 ohnehin nur noch aus zwei Personen besteht. Neben dem für den Markt zuständigen Tessmann agiert noch die Risikovorständin und Ex-HRE-Chefin Manuela Better. Das ist eine überschaubare Besetzung für eine Bank mit zuletzt 7,2 Mrd. Euro Bilanzsumme. Erst im September war Joachim Olearius, bis dahin Sprecher der Partner, als Vorstand sowie aus dem Partnerkreis ausgeschieden.

Laut “Wiwo” sind unterdessen Berater der Boston Consulting Group (BCG) bei Warburg eingezogen: Sie würden eine neue Strategie für das Geldhaus erarbeiten und hätten die Bank deshalb in jüngster Zeit durchleuchtet, schreiben die Kollegen.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!