Snippets

Vom Schicksal zweier Niederlassungs-Leiter. Und weitere Personalien

Bethmann ruft Standort-Leitern nicht mal ein “Danke” hinterher

Als Jörg Finck, viele Jahre lang Leiter Private Banking bei der Haspa, vor drei Jahren bei der Bethmann Bank anheuerte, um fortan deren Hamburger Niederlassung zu führen – da war das die gewöhnlichste Meldung der Welt. So läuft das halt im Private Banking: Die namhaften Leute ziehen gern mal von einer Bank zur nächsten. Und nicht selten nehmen sie auch noch ein paar Kunden mit.

Eher ungewöhnlich war hingegen die Meldung, die diese Woche die Runde machte. Die Bethmann Bank hat sich nämlich vom 2019 verpflichteten Jörg Finck schon wieder getrennt, genauso wie von dessen Co-Standortleiter Torsten Hein. Und zwar ohne die sonst üblichen Dankesworte. Stattdessen lancierte die Frankfurter Traditionsbank eine Mitteilung, in der sich Vorstandschef Hans Hanegraaf wie folgt zitieren ließ: “Bethmann hat ambitionierte Wachstumspläne. In dem hochkompetitiven Umfeld, in dem wir uns bewegen, brauchen wir Führungskräfte und Mitarbeiter, die im Team erfolgreich zusammenarbeiten, zu unserer Marke passen und die für unsere Ziele brennen.”

Vordergründig sollte das natürlich ein Lob für die Nachfolger Fincks und Heins sein, nämlich für Axel Rogge (55 Jahre, bislang “Leiter Wachstum”) und Patric Wilhelm (39 Jahre, bislang “Regionalleiter Nord”). Aber, klar: Man muss nicht übermäßig talentiert im Zwischen-den-Zeilen-Lesen sein, um zu erkennen, dass Hanegraaf mit seinem Statement in erster Linie den beiden Ex-Managern eins mitgeben wollte. Warum auch immer.


Weitere Personalien im Überblick:

  • Die Sparkassen-Managerin Daniela Heil, im März bei der Sparkasse Mittelfranken-Süd (deren Vize-Chefin sie war) unter diffusen Umständen ausgeschieden, sollte ja – siehe hier – eigentlich im November als Vorständin bei der Sparkasse Offenburg/Ortenau anheuern. Daraus wird nun aber doch nichts. Nach Angaben des Instituts hat Heil “aus gesundheitlichen Gründen” abgesagt.
  • Mutmaßlich lukrative Altersteilzeit I: Axel Weber, Ex-Buba und Ex-UBS, wird “Berater des Vorstands” bei der Kölner Vermögensverwaltung Flossbach von Storch.
  • Mutmaßlich lukrative Altersteilzeit II: Wolfgang Klein, Ex-Postbank, Ex-Bawag und Ex-OLB, fügte seinen Mandaten ein weiteres hinzu und ist nun Aufsichtsratsmitglied bei der Lloyds Bank.
  • Nachdem wir Ihnen ja letzte Woche von der ersten wahrnehmbaren Besetzung am neuen Berliner Standort von J.P. Morgan erzählt hätten, kommt nun gleich die zweite: Die frühere Fidelity-Managerin Claudia Barghoorn firmiert für die US-Bank in der Bundeshauptstadt neuerdings als “Executive Director”.
  • Und wieder macht ein Deutschbanker zur Fondstochter DWS rüber: Gereon Kronenberger, bislang bei den Blauen Director im “Regional Management EMEA”, wird in der Mannschaft um DWS-Chef Stefan Hoops nun “Head of Corporate Office”.
  • Nochmal die Blauen: Die Deutsche Bank ernennt den bisherigen “Leiter der Einheit zur Freisetzung von Kapital”, Richard Stewart, in Personalunion zum Konzern-Treasurer
  • Eva Smolen, Generalbevollmächtigte bei der ING, hat bei der Frankfurter Direktbank noch mal einen Karriereschritt gemacht – von der regionalen Leitung des Kreditgeschäfts für Deutschland und Österreich hin zur “Head of EMEA Lending”.
  • Die Commerzbank verliert binnen weniger Wochen schon den zweiten Compliance-Experten: Neben Florian Wandruszka (siehe hier) hat auch Hans-Georg Beyer die Gelben verlassen –  und zu Monatsbeginn als “Head of Compliance & AML” bei der ING Diba angeheuert.
  • Dafür steigt nun Audit-Experte Joerg Marx bei der Coba vom “Senior Advisor” zum “Head Global Markets Compliance” auf.
  • Deka I: Martin Müller bleibt nach seiner Vertragsverlängerung weitere fünf Jahre Vorstandsmitglied bei der Deka Bank. Der frühere LBB-Banker verantwortet bei dem Wertpapierhaus der Sparkassen das Dezernat Bankgeschäftsfelder, welches das Kapitalmarktgeschäft, den Bereich Finanzierungen und die Verwahrstelle beinhaltet.
  • Deka II: Bei der Immobilien-Fondstochter Deka Immobilien leitet Katharina Gödecke seit Anfang des Monats die Abteilung An- und Verkauf International. Zuvor war sie im gleichen Hause für die Immobilien-Investments in Süddeutschland zuständig.
  • Bei der Sparkasse Neuss übernimmt Dominikus Penners Mitte nächsten Jahres den Posten als Vorstandschef. Er kommt aus dem Vorstand der Sparkasse Hildesheim Goslar Peine und folgt in Neuss auf Michael Schmuck, der in Rente geht.
  • Dagmar Bottenbruch, dereinst mal Geschäftsführerin beim Berliner Verbriefungs-Fintech Crosslend, managt seit Juni das Deutschland-Geschäft der Silicon Valley Bank in Frankfurt.
  • Der Deutsche Derivate Verband hat sich einen neuen vierköpfigen Vorstand gewählt, bestehend aus Markus Bärenfänger (DZ Bank), Peter Bösenberg (Société Générale), Jan Krüger (LBBW) und Christine Romar (Citigroup).

Finanz-Szene geht ab Oktober hinter die Paywall ...

... Kommen Sie mit? Jetzt Premium-Abonnent werden und Frühbucher-Rabatt sichern. Als Monatsabo, Jahresabo – oder als Corporate-Abo für ausgewählte Mitarbeiter.

To top