Kurz gebloggt
Optiopay – und die wundersame Funding-Vermehrung
News
Entlassungen bei deutschem Vorzeige-Fintech SumUp
Deep Dive
Ist das Gebühren-Urteil ein Gamechanger? Die Antworten auf alle Fragen

Liqid knackt die Milliarde. Wie die Zahl einzuordnen ist

Von Heinz-Roger Dohms Das Berliner Fintech Liqid hat als zweiter deutscher Robo-Anbieter (nach Scalable Capital) die Milliarden-Marke bei den Assets under Management geknackt, so jedenfalls hat es CEO Christian Schneider-Sickert den Kollegen von „Finance Fwd“ anvertraut. Unser Senf dazu? Erst

Crowd-Fintech Exporo heimst 16 Mio. Euro Funding ein

Von Heinz-Roger Dohms Die jüngste Serie an zweistelligen oder in einem Fall sogar dreistelligen Millionen-Fundings für deutsche Fintechs setzt sich fort: Nach Informationen von Finanz-Szene.de hat der Hamburger Immobilien-Finanzierungs-Spezialist Exporo von seinen Bestandsinvestoren weitere 16 Mio. Euro erhalten. Zwar fällt

Warum sich der Trading-Boom 2021 sogar noch verstärken könnte

Von Hakan Özal* Das Thema Wertpapierhandel hat während der Pandemie bekanntlich eine Renaissance erlebt – und das nicht nur in Deutschland. Wir werden Zeugen eines globalen Aktien-Booms (oder vielleicht auch eher: Hypes), der das Sparverhalten auch vieler Deutschen nachhaltig verändern

Markus Pertlwieser über … die Digitalisierung des Bankgeschäfts

Von Christian Kirchner Er war der digitale Vorzeigemanager des größten hiesigen Geldinstitut – bis sich die Wege von Markus Pertlwieser und der Deutschen Bank vergangenes Jahr trennten. Seitdem war wenig zu hören von dem früheren McKinsey-Berater. Pertlwieser wollte ganz bewusst

Finleap baut weiter um – und gründet Backoffice-Dienst „Kuno“

Von Heinz-Roger Dohms Der einstige „Company Builder“ Finleap forciert den Umbau zum Fintech-Investor mit angeschlossenem Beratungs- und Dienstleistungsgeschäft. Dazu werden die bislang innerhalb der Finleap GmbH angesiedelten Backoffice-Dienste in eine neue Gesellschaft namens „Kuno“ ausgelagert. Die Vorgabe lautet, dass die

60 Millionen?! So viele Kunden haben unsere Fintechs wirklich

Von Heinz-Roger Dohms Es war jahrelang eines des wichtigsten Anti-Fintech-Argumente: Mag ja sein, dass unsere schnuckeligen Finanz-Startups schnieke Tools und flotte Produkte bauen – allein, was nützt das, wenn die Kunden fehlen??? Urplötzlich indes ist alles anders. Der Berliner Neobroker

Der neue deutsche Fintech-Boom. Und was sonst noch los war.

Von Heinz-Roger Dohms Wir könnten jetzt behaupten, wir hätten es immer schon gewusst. Schließlich hatten wir vergangenen Sommer anhand eines Indizienprozesses die damals reichlich steile These aufgestellt, das nahezu unbekannte Berliner Finanz-Startup Mambu sei klammheimlich zum „drittgrößten deutschen Fintech“ aufgestiegen

Wefox soll heimlich weitere 100 Mio. € gefundet haben

Von Heinz-Roger Dohms Als wir das 25-Mio.-Euro-Funding für Getsafe kürzlich als größtes Insurtech-Funding des Jahres bezeichneten – da dachten sich ein paar wenige unserer Leser vermutlich insgeheim: Wenn Ihr wüsstet … Tatsächlich wussten wir da noch nicht, was wir mittlerweile

Die großen Fintech-Trends 2020. Und die Lehren für 2021

Heinz-Roger Dohms Nachdem wir uns in Teil I unseres großen Jahres-Rückblick mit den klassischen Bank und in Teil II mit dem Themenfeld „Digital Banking“ befasst, geht es im heutigen Teil III um die Fintech-Branche. Voilà: 1.) Corona hat Business-Pläne zum

Die Digital-Banking-Trends 2020. Und die Lehren für 2021

Von Christian Kirchner und Heinz-Roger Dohms 1.) Auch die Direktbanken verabschieden sich vom Kostenlos-Banking. Und das war erst der Anfang. Dass Filialbanken ab und an mal Gebühren erhöhen – geschenkt. Wenn aber die ING Diba erklärt, ihr kostenloses Girokonto sei

Trade Republic dürfte schon um die 500.000 Kunden haben

Von Christian Kirchner Wie viele Kunden hat der – allem Ermessen nach – größte deutsche Neobroker, also Trade Republic? Die kurze Antwort: Man weiß es nicht. Die lange? Kommt hier … Von „mehr als 150.000 Kunden“ sprach das Berliner Fintech

Finleap-Chef Niroumand verkündet den Pivot

Von Heinz-Roger Dohms Ist da gestern eine Ära in der (noch jungen) deutschen Fintech-Geschichte zu Ende gegangen – und kaum einer hat’s mitgekriegt? Jedenfalls: In einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ wurde Ramin Niroumand, Chef des größten deutschen (und europäischen) Fintech-Inkubators Fintech-Ökosystems Finleap

Millionen-Funding für Upvest. Wird das jetzt der große N26-Enabler?

Von Heinz-Roger Dohms Das von zwei früheren Finleap-Managern gegründete Berliner Fintech Upvest hat nach Finanz-Szene.de-Informationen weitere 5 Mio. Euro eingesammelt – und lässt zugleich mit mehreren prominenten Neuzugängen aufhorchen. So schließt sich der frühere Raisin-Investmentchef Til Rochow dem B2B-Startup ebenso