Exklusiv

So steht die Krypto-Neobank Nuri (ehem. Bitwala) wirklich da

22. Mai 2022

Von Heinz-Roger Dohms

Dürfen wir Ihnen heute Früh bar jeden Anlasses einfach mal ein paar bislang öffentlich weitgehend unbekannte Zahlen zur Berliner Krypto-Bank Nuri (ehemals: Bitwala) an die Hand geben?

Und zwar:

  1. Bei der Finanzierungsrunde im vergangenen Jahr ist Nuri mit 144 Mio. Euro bewertet worden. Dies entsprach einer massiven Verbesserung (plus 125%) zur vorangegangenen Funding-Runde
  2. Gemessen an der Kundenzahl kam Nuri zum Zeitpunkt des Fundings auf eine stolze Bewertung von rund 575 Euro pro Kunde – und das, obwohl Nuri den Begriff Kunde (=registrierte Nutzer, die von Nuri kontaktiert werden dürfen) eher flockig definiert
  3. Trotz der beachtlichen Bewertung pro Kunde schienen die Investoren dem Nuri-Modell bis letztes Jahr nur bedingt zu trauen. So entsprach das 2021er-Funding (9,1 Mio. Euro) nicht einmal mal dem 2020er-Cashburn (9,7 Mio. Euro) – und das, obwohl das Eigenkapital (4,5 Mio. Euro) per Ende 2020 bereits recht dünn daherkam. Also gewissermaßen eine Finanzierung auf Zeit
  4. Würde man den 2020er-Cashburn (gut 800.000 Euro pro Monat) bis zum heutigen Tage fortschreiben, dann wären nicht nur das 2021er-Funding, sondern auch das zum Zeitpunkt des Fundings noch existente Eigenkapital mittlerweile weitestgehend aufgebraucht
  5. Legt man allerdings diverse Interview-Aussagen von Nuri-Verantwortlichen übereinander und setzt voraus, dass die Aussagen nach Treu und Glauben getroffen wurden, dann darf man Nuri sehr grob und leicht optimistisch geschätzt einen signifikant gesteigerten 2021er-Umsatz von vielleicht 15-20 Mio. Euro zutrauen. Dadurch könnte sich der Cashburn im vergangenen Jahr verringert haben, obwohl Nuri …
  6. in den vergangenen anderthalb Jahren massiv Personal aufgestockt hat (laut Linkedin sind es aktuell 273 Beschäftigte verglichen mit 126 Beschäftigten per November 2020)

Und was heißt das nun alles? Also – basierend auf den genannten Zahlen ein paar Mutmaßungen

  • Die Geschäftsentwicklung lässt darauf schließen, dass Nuri ein neuerliches Funding nicht nur guttäte – sondern dass Nuri auch in jedem Fall ein neuerliches Funding erhalten wird (oder fremdkapitalseitig vielleicht ja sogar schon erhalten hat)
  • Nimmt man den offensiven Auftritt von CEO Kristina Walcker-Mayer neulich im “Handelsblatt” zum Maßstab (“Fast 500.000 Kunden”, “Uns geht es so gut wie noch nie”), dann wäre es eine Überraschung, befände sich Nuri nicht allmählich im Funding-Prozess
  • Nun ist es bei aller Euphorie aber so, dass in den zurückliegenden Monaten nicht nur die Fintech-Bewertungen allgemein unter Druck geraten sind, sondern zuletzt auch noch die Krypto-Währungen (also der Rohstoff für das Geschäftsmodell von Nuri) gecrasht sind.

Man darf also gespannt sein, ob das nächste Funding wieder eher ein Funding auf Zeit wird – oder ob die Investoren (darunter z.B. Earlybird) trotz der leicht widrigen Umstände diesmal aufs Ganze gehen.

Warum Bitwala wieder mal “Erster” ist. Und 2,5 Jahre zu spät.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing