News des Tages

03/05/22: Das Trade-Republic-Gerücht, Klarna verbrennt Deutschland-Chefs, N26-Funding?

3. Mai 2022

Von Heinz-Roger Dohms

Was ist dran am Trade-Republic-Gerücht? Wie man neuerdings weiß, schwimmt der Neobroker Trade Republic im Geld – allerdings nicht unbedingt in der Art von Geld, in der man schwimmen will (weil es sich nämlich um überschüssige und in letzter Konsequenz einlagenzinspflichtige Liquidität auf den Verrechnungskonten der Kunden handelt). Glaubt man nun jedoch der Berliner Gerüchteküche, dann wird CEO Hecker schon recht bald einen Kopfsprung auch ins eigene Funding machen können, ohne Gefahr zu laufen, sich den Schädel zu stoßen. Aufgebracht hatten die Spekulation bereits Ende März die Kollegen von “Deutsche Startups”. Vergangene Woche konkretisierte sich das Brodeln dann insofern, als uns zugetragen wurde, es gehe um rund 300 Mio. Dollar, als Lead-Investor sei der kanadische Lehrer-Pensionsfonds OTPP im Gespräch. Die Sache war nun allerdings: Unsere Quelle war sich unsicher, hatte sie das Ganze doch selber nur aus zweiter Hand gehört. Dann indes: Nahm sich gestern erneut “Deutsche Startups” (Podcast) des Themas an. Und machte die Summe “300 Mio.+” sowie den Namen “OTPP” öffentlich – wiewohl versehen mit dem Hinweis, für die Information (ebenfalls) nur eine Quelle zu haben. Nun gibt es grob gesagt zwei Möglichkeiten: a) Die (ursprüngliche) Quelle des Gerüchts ist dieselbe. Dann wäre die Sache für den Moment eher lauwarm; oder b) Die Informationen entstammen unterschiedlichen Kanälen – dann wäre die Sache brandheiß.

Liebe Payment-Nerds, falls Sie beim nächsten Pub-Quiz gefragt werden sollten, wie viele Deutschland-Chefs oder wenigstens gefühlte Deutschland-Chefs das schwedische Multi-Milliarden-Fintech Klarna in den zurückliegenden grob zehn Jahren verbrannt hat, dann dürften Sie mit der Zahl “7” zumindest nicht völlig falsch liegen. Denn, zwar ohne Gewähr, aber immerhin nach bestem Wissen und Gewissen – folgende Namen fallen sogar uns hier ein: Mikael Wintzell (ein Manager, den wir ehrlich gesagt nur aus unserem eigenen Archiv kennen); Martin Grass (heute COO bei SellerLogic); Jens Lütcke (seit Kurzem Deutschland-Chef bei der Solarisbank); Gerrit Seidel (heute VC-Investor, daneben Aufsichtsrat bei der Solarisbank); Marc Berg (heute CEO von Free Now); Robert Bueninck (heute CEO von Unzer); und, wie man seit gestern weiß: Thomas Vagner. Der war Anfang 2021 auf Bueninck gefolgt, hat den Posten Anfang 2022 aber schon wieder geräumt, wie er erst jetzt via Social Media mitteilt. Zur Nachfolge gibt’s bislang keine Erkenntnisse. Allzu viel Zeit sollte sich Klarna indes nicht lassen. Sonst ist die oder der neue Deutschland-CEO schon weg, bevor sie bzw. er angefangen hat.

News

Dass sich auf iPhones nur mit Apple Pay (aber nicht mit anderen Mobile-Payment-Apps) bezahlen lässt, ist aus laut einer Untersuchung der US-Kommission vermutlich illegal … +++ … Dem US-Konzern droht nun eine Strafzahlung. Dass sich die erworbene Markstellung allerdings noch einmal revidieren lässt, erscheint eher unwahrscheinlich (siehe auch unsere Uralt-Analyse hier) +++ Der irische Euro-Gruppen-Chef Pascal Donohoe will Medienberichten zufolge einen neuen Anlauf zu einer europäischen Einlagensicherung wagen … +++ … Demzufolge schwebt Donohoe ein “Zwei-Phasen-Modell” vor, in dem es frühestens 2028 zu einer vollständigen Europäisierung der Sicherungssysteme käme … +++ … Ob dieses Zugeständnis ausreicht, um sich die Zustimmung aus Deutschland zu sichern, darf bezweifelt werden (Handelsblatt, Paywall) +++ Der Stimmrechtsberater Glass Lewis rät den Aktionären der Deutschen Bank, bei der Hauptversammlung am 19. Mai gegen den Vergütungsbericht zu stimmen, berichtet das “Handelsblatt” (Paywall) … +++ … Insbesondere das Grundgehalt von Vorstandschef Christian Sewing (der zuletzt ein Fixum von 3,6 Mio. Euro erhalten hatte und inklusive Boni auf 8,8 Mio. Euro kam) sei “exzessiv” +++ Der neue Präsident der Ost-Sparkassen, Ludger Westkamp, hat in einem “Bloomberg”-Interview zwei wenig strittige Positionen bezogen … +++ … 1.) Sobald die EZB ihren Einlagenzins auf oder über null Prozent hebt, sollen die ostdeutschen Kommunalinstitute kein Verwahrentgelt mehr erheben; 2.) Der OSV stelle sich hinter den Landesbanken-Bad-BankVorschlag der westfälischen Sparkassen +++ Apropos Gerüchte: Laut dem schon erwähnten “Deutsche-Startups”-Podcast will auch N26 wieder funden. Lauwarm oder heiß? Vermögen wir nicht zu sagen.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Tags