News des Tages

06/12/21: Job-Horror bei der HVB?, Solarisbank schließt Produktlücke, Eba-Lob für Banken

5. Dezember 2021

Von Heinz-Roger Dohms und Christian Kirchner

Job-Massaker bei der Hypo-Vereinsbank? Als die Kollegen von “Bloomberg” vergangene Woche berichteten, dass bei der Unicredit im Zuge der neuen Strategie 3.000 weitere Stellen zur Disposition stehen könnten – da war eigentlich klar, dass hiervon auch die Münchner Tochter betroffen sein würde (siehe unsere Donnerstags-News). Glaubt man nun allerdings der neuerlichen “Bloomberg”-Berichterstattung vom Wochenende, dann wäre die HVB nicht nur betroffen. Sondern: Sie stünde regelrecht im Mittelpunkt der in Rede stehenden Maßnahmen …

… Konkret: Bis zu 1.500 Stellen (also die Hälfte des gesamten Abbaus) könnten auf die Hypo-Vereinsbank entfallen, schreibt “Bloomberg” unter Berufung auf “mit den Plänen vertraute Personen”. Dabei soll es vor allem um das eigentliche Deutschland-Geschäft gehen (und hier besonders um Back-Office-Tätigkeiten  ) – also weniger um das in Teilen ebenfalls von München aus betriebene internationale Geschäft. In die 1.500 Stellen eingerechnet seien auch Töchter der HVB (und dass die Münchner Großbank bei ihren Töchtern durchzugreifen weiß, hatten wir ja vergangenes Jahr am Beispiel der Leasing-Gesellschaft gezeigt, siehe hier und hier).

Solarisbank schließt eine der größten Lücken im Produktportfolio:  Mithilfe von Viafintech (ehemals “Barzahlen”) ermöglicht der “Banking as a Service”-Spezialist seinen Frontend-Partnern künftig Cash-Services abseits des Geldautomaten. Sprich: Falls die Partner – also Player wie Vivid Money, Tomorrow, Kontist oder Penta – das Feature in ihr jeweils eigenes Angebot integrieren, können die Endkunden künftig an vielen Supermarktkassen Geld einzahlen und abheben.

News

Der britische Open-Banking-Spezialist Truelayer treibt seine Deutschland-Pläne voran und hat den bisherigen Finleap-Connect-Manager Sebastian Tiesler als hiesigen “Country Manager” verpflichtet (Finance Fwd) +++ Europas Banken haben inmitten der Corona-Krise ihre Kapital- und Liquiditätsposition verbessert – und die Non Performing Loans in ihren Büchern reduziert. Das zeigt die jüngste Risikoanalyse der Eba … +++ … Konkret stieg die harte Kernkapitalquote im Schnitt von 14,7% auf 15,5%, natürlich in erster Linie aufgrund des zwischenzeitlichen Dividenden-Verbots (Mitteilung) +++ Die KfW verlängert die Corono-Hilfen für Unternehmen und Selbständige ein weiteres Mal – nämlich bis vorerst Ende April (Mitteilung) +++ Der Gründer des Berliner N26-Herausforderers Vivid Money, Alexander Emeshev, hat in einem “dpa”-Interview angekündigt, Profitabilität erst für 2024 oder gar 2025 anzustreben (via “Zeit”) +++ Und der Störungsmelder: Freitagmittag machten Meldung über Schwierigkeiten bei Kartenzahlungen z.B. bei Edeka die Runde (siehe etwa diesen “Netzwelt”-Artikel); bei der DKB gab es am Freitag derweil Probleme beim Konto-Login (eigene Informationen)

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

 

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Tags