10/01/20: Finleap Connect, Finanz Informatik, XPay, FI-TS, Maple Bank

10. Januar 2020

Exklusiv: Früherer „Arvato Financial Solutions“-Chef wird CEO von Finleap Connect. Vor gut einem Jahr wurde Frank Kebsch bei der Bertelsmann-Tochter abgelöst – was damals nicht nur für Außenstehende, sondern auch für viele Innenstehende überraschend kam. Ähnlich überraschend ist, wo der Top-Manager nun wieder aufschlägt. Kebsch soll nämlich CEO von Finleaps neuem B2B-Alleskönner-Fintech „Connect“ werden, wie Finanz-Szene.de vorab erfahren hat. Falls Sie, liebe LeserInnen, jetzt denken: Hä? Wollte Finleap-Oberguru Ramin Niroumand den Job nicht selber machen? – Ja, so ist es. Bzw.: So war es. Denn jetzt ist alles anders. Hier die Details: Finanz-Szene.de

Klar: Es war eine Horrorwoche für die DKB. Es war aber auch eine Horrorwoche für die „Finanz Informatik“, diesen viele tausende Mitarbeiter zählenden IT-Koloss der Sparkassen, dem man (bislang) nachsagte, er sei zwar ganz sicher nicht der agilste Player da draußen, dafür aber sorge er mit stoischer Solidität dafür, dass bei den knapp 400 Sparkassen im Lande die technischen Kernfunktionen im Großen und Ganzen dann doch immer so funktionieren, wie sie funktionieren sollten …

Genau dieses Renommee indes nimmt dieser Tage spürbaren Schaden (zumal es im Dezember ja auch schon mal gerumpelt hatte, siehe unser Stück „IT-Panne der Helaba lässt Sparkassen-Kunden verzweifeln“). Nochmal zur Einordnung: Es geht ja nicht nur um die Nicht-Abwehr der „DDoS“-Attacke, eine Fehlleistung, die in der Branche übrigens mit einer Mischung aus Unbehagen, Ungläubigkeit und Schenkelklopfen verfolgt wird. Sondern: Da war ja auch der Brokerage-Kollaps bei der dpw Bank, die hierfür ebenfalls und nur notdürftig anonymisiert die „Finanz Informatik“ bzw. deren Tochter FI-TS verantwortlich macht. Und: Darüber hinaus gab es diese Woche zahlreiche weitere IT-Ruckler im engeren und weiteren Sparkassen-Sektor …

Was daran nun das eigentlich Interessante ist: Die „Finanz Informatik“ und die Sparkassen sind Fleisch vom Fleische. Durch dick und dünn. Kein Blatt dazwischen. Bis dass der Tod sie scheidet. Ein bisschen anders allerdings ist das bei der FI-TS. Deren Kunden nämlich (zu denen neben DKB und dwp Bank zum Beispiel die BayernLB oder die Deutsche Hypo gehören) sind zwar in aller Regel mit den Sparkassen verbandelt. Aber: Eben doch nicht so eng verbandelt, als dass man sich im Zweifel nicht auch mal nach einem anderen (zumal preiswerteren?) Dienstleister umsehen könnte. Die Wut auf die FI-TS jedenfalls ist groß dieser Tage. Und die Kunden geben sich – was ein Alarmsignal ist – keinerlei Mühe, diese Wut zu verbergen.

Kurzmeldungen

Die strafrechtliche Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals geht voran. Laut „SZ“ hat die StA Frankfurt gegen sieben Beschuldigte – darunter sechs Ex-Mitarbeiter der Maple Bank – Anklage wegen schwerer Steuerhinterziehung erhoben (SZ) +++ Nach dem Marktführer Scalable Capital eröffnet ein weiterer Robo-Advisor erste Beratungsbüros – nämlich die DJE-Tochter Solidvest. Abgesehen vom Stammsitz in Pullach sind die weiteren Standorte Frankfurt und Hamburg (per Mail) +++ Die dauerkriselnde Fidor-Bank, die 2018 noch rund 300.000 Kunden zählte, soll seitdem eine fünfstellige Zahl an Kunden verloren haben, schreibt das „Handelsblatt“ (Paywall) +++ Das auf Kundenkarten spezialisierte Münchner Payment-Fintech XPay – nicht zu verwechseln mit dem fast gleichnamigen Zahlungsdienst-Projekt der deutschen Banken – hat sich eine Finanzierung über 7 Mio. Euro gesichert (HB, Paywall) +++ Der Berliner Fintech-Broker Trade Republic expandiert nach Österreich (Mitteilung) +++  Nicht nur deutsche Banken leiden unter IT-Ausfällen, sondern auch die UBS. Jedenfalls gestern. (Handelszeitung) +++ Die ABN Amro bekommt einen neuen Chef. Er heißt, was ein schöner Name ist, Robert Swaak (Mitteilung)

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing