15/07/20: Wirecard, N26, Depfa, Raisin, Yes, Robinhood

15. Juli 2020

War’s das mit dem scheinbar ewig währenden Baufi-Boom? Bislang lautete der Tenor unserer Berichterstattung, dass die Corona-Krise noch nicht wirklich auf das private Baufi-Geschäft durchschlägt. Beziehungsweise: Die Sparkassen hatten ja sogar posaunt, bei ihnen sei das Kreditvolumen im April gemessen am Vorjahreswert um 12% gestiegen; und auch die harten (=umsatzbasierten) Bundesbank-Zahlen deuteten bis einschließlich April auf Zuwächse hin. Indes: Im Mai knickten die Baufi-Zahlen erstmals nach unten, wie wir dieser Tage eher zufällig in den Buba-Daten entdeckt haben …

… und nun: Gibt es zusätzlich weiche (=umfragebasierte) Zahlen, die nahelegen, dass es mit dem Boom in der Immofinanzierung zumindest für den Moment vorbei sein könnte. Laut dem gestern veröffentlichten „Bank Lending Survey“ der EZB berichten Deutschlands Banker nämlich mehrheitlich vom einen Nachfragerückgang im zweiten Quartal (zur Einordnung: Das gab es in den letzten zehn Jahre auf Dreimonatsbasis überhaupt nur zweimal). Und fast noch schlimmer: Für das laufende Quartal rechnen die befragten Institute mit einem weiteren Rückgang. Um Ihnen die potenzielle Dramatik der Entwicklung zu verdeutlichen, haben wir das Ganze einfach mal grafisch aufbereitet. Kostet Sie keine 30 Sekunden – aber danach wissen Sie Bescheid! Voilà: Finanz-Szene.de

Exklusiv: Norisbank steht jetzt bei desaströsen 150% Cost-Income-Ratio. Wäre die Deutsche Bank konsequent – sie müsste die Norisbank in Hü-Hott-Bank umbenennen. Anfang 2018 sollte die Bonner Online-Tochter noch zum „Vorbild und Testlabor“ für den digitalen Umbau der Deutsche-Bank-Privatkunden-Sparte werden; ein paar Monate später wanderte das Institut dann von der „Sektion Strauß“ in die „Sektion Pertlwieser“ und sollte irgendwie mit der hauseigenen Loyalty-App „Yunar“ koalieren; irgendwann im Frühjahr 2020 sollte die Norisbank dann angeblich verkauft werden; kurz darauf aber doch nicht mehr. Und die Moral von der Gschicht? Das operative Geschäft leidet dermaßen, dass die stiefmütterlich behandelte Tochter allmählich zu einer Belastung für die Mutter wird. Hier die Zahlen – inklusive rekordverdächtiger Kundenfluktuation: Finanz-Szene.de

News

Die Bafin hat Wirecards Ex-Chef Markus Braun wegen Insiderhandels angezeigt … (MM) +++ … und Alexander von Knoop, lange Jahre Vorstand auch der Wirecard Bank (sic!)hat ebendiesen Posten nach SZ-Informationen geräumt (Süddeutsche) +++ N26 sieht sich neuen Vorwürfen beim Thema Datenschutz ausgesetzt. Laut „Capital“ und „Finance Forward“ konnten Mitarbeiter reale Kontodaten einsehen, die sie eigentlich nur in verschlüsselter Form hätten kennen dürfen (Finanz-Szene.de) +++ Die FMS Wertmanagement (vulgo: die „Bad Bank der HRE“) stellt die Tochter Depfa zum Verkauf (Verkaufsanzeige) +++ Aus einer gestern Vormittag veröffentlichten Pressemitteilung von Barclays geht hervor, dass wir mit unseren Informationen zu Scalable Capital so falsch nicht gelegen haben (Mitteilung) +++ Der Berliner Einlagen-Broker Raisin („Weltsparen“) partnert mit dem Identitätsdienst Yes. Motiv: Die Registrierung von Kunden etwaiger Partnerbanken vereinfachen (per Mail) +++ Noch ein Blick in die USA, wo JP Morgan, die Citigroup und Wells Fargo ihre Risikovorsorge aber mal so richtig hochfahren (BÖZ) +++ Und wo wir schon mal dort sind: Der US-Neobroker Robinhood hat bei VC-Investoren weitere 320 Mio. Dollar eingesammelt und wird jetzt mit 8,6 Mrd. Dollar bewertet (Reuters)

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing