News des Tages

17/12/21: Aktien-Coup bei der Aareal, Neuer ING-Diba-Vorstand, Bonus-Booster bei der Dt. Bank

17. Dezember 2021

Von Christian Kirchner und Heinz-Roger Dohms

Mittelgroße Umbauten im ING-Diba-Vorstand: Dass die größte deutsche Online-Bank ihren COO & CIO Zeljko Kaurin verliert, hatten wir Ihnen Mitte September ja schon erzählt. Gestern nun hat die ING Deutschland die Nachfolge-Regelung verkündet – wobei es interessanterweise gar keinen direkten Nachfolger gibt, sondern ein mittellautes Stühlerücken. Kaurins CIO-Aufgaben soll nämlich vorübergehend Vorstandschef Nick Jue mit übernehmen – während Kaurins COO-Aufgaben interimsmäßig an den bisherigen Firmenkundenvorstand Joachim von Schorlemer gehen. Der wiederum räumt seinen angestammten Posten für Eddy Henning, einen einstigen und langjährigen Deutschbanker, der bei der ING Diba vor einem Jahr zum Generalbevollmächtigten für das deutsche Firmenkundengeschäft aufgestiegen war – und der nun nachvollziehbarerweise auf Schorlemer folgt. Offen bleibt einstweilen: Was wird aus Schorlemer, wenn demnächst ein dauerhafter COO kommen sollte? Weil: Schorlemers Vertrag läuft noch ein Weilchen …

News

Der Übernahmepoker bei der Aareal Bank wird immer interessanter … +++ … Laut einer gestern Abend versandten Pflichtmitteilung hält Morgan Stanley nun >10% an dem Wiesbadener Immobilienfinanzierer … +++ … Freilich beeilte sich die US-Investmentbank mitzuteilen, dass sie die Papiere nicht auf eigene Rechnung gekauft habe (dgap) … +++ … Wie allerdings aus einer dgap-Mitteilung von Ende November hervorgeht, wird die sog. “Bietergesellschaft” (sprich: Advent und Centerbridge) unter anderem von wem beraten? Richtig, Morgan Stanley … +++ … Was wirklich Sache ist, ließ sich gestern Abend zwar nicht mehr klären. Aber der Verdacht,  dass Advent und Centerbridge am Markt das aufkaufen lassen, was sich günstig schon aufkaufen lässt, dürfte auf der Hand liegen +++ Die Deutsche Bank erwägt, in einigen besonders ertragsstarken Teilbereichen ihres Investmentbankings den Bonuspool um 20% zu erhöhen, berichtet “Bloomberg” (via Wirtschaftswoche) +++ Exklusiv: Die Sparbemühungen im DSGV treffen eine fast 100 Jahre alte Institution. Nach unseren Informationen wird die “Sparkassen-Zeitung” (Erstausgabe: 1924) eingestellt +++ Trade Republic hat seinen Launch in Italien sowie den Niederlanden verkündet; in Österreich, Spanien und Frankreich ist der Berliner Neobroker bereits seit längerem am Start +++ Die Geno-Groß-Fusion zwischen der Verbund-Volksbank OWL– das „OWL“ steht für Ostwestfalen-Lippe – und der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten (die Details hatten wir Ihnen Mitte September ja schon serviert) ist perfekt, wie die beiden Institute gestern mitteilten +++ Die Julius Bär Deutschland AG wird in diesem Jahr nach eigenen Angaben einen Nettogewinn von mehr als 20 Mio. Euro ausweisen, eine Verdreifachung zum Vorjahr (BÖZ/Paywall) +++ Bei der NordLB können die Mitarbeiter – sofern bestimmte Voraussetzung erfüllt sind – künftig bis zu 80% ihrer Arbeit im Home-Office erbringen … +++ … Wie “Bloomberg” darüber hinaus berichtet, sollen jeder Mitarbeiter auf Wunsch ein Notebook und ein iPhone erhalten, zudem gebe es einmalig 250 Euro (via Yahoo) +++ Klarstellung: Die deutsche Santander hat gestern auf unsere Nachfrage hin mitgeteilt, dass die von den Kollegen verwendete Formulierung “Santander setzt auf Visa, die Girocard läuft aus” nicht so zu verstehen sei, dass die Girocard komplett abgeschafft werde … +++ … Sondern: Die Visa Debit werde zwar das künftige “Top of Wallet”-Produkt. Wer jedoch die Girocard präferiere, bekomme eine solche auch weiterhin angeboten – freilich gegen eine Gebühr von 12 Euro p.a. … +++ … Und noch einer für die Payment-Aficionados: In den Niederlanden gibt es das nächste, gefühlt mindestens zehnte spannende Zahlungsverkehrs-Fintech. Es heißt Silverflow und hat gestern 15 Mio. Euro eingesammelt (TechCrunch)

Wochen-Snippets

  • In unseren Fintech-Snippets beleuchten wir diese Woche aus aktuellem Anlass (ein neuer Accelerator!) den relativen Niedergang des Fintech-Standorts Hamburg. Außerdem: ein deutscher Fintech-Inkubator, der aus seinen vier Ventures zwei Ventures gemacht hat. Plus: zwei erstaunlich hohe Fundings, deren Weiterverbreitung wir Ihnen noch schuldig sind: Finanz-Szene.de
  • In unseren Personalien-Snippets informieren wir Sie heute exklusiv darüber, dass sich die Sparda-West (680.000 Kunden, 13,3 Mrd. Euro Bilanzsumme) demnächst auf die Suche nach einem neuen Vorstandschef machen muss. Darüber hinaus: Ein Fintech-Gründer, der schon halb weg war, nun aber doch bleibt. Plus: Comdirect, Sparkassen-Verband, Pfandbriefbanken-Verband. Bitte sehr: Finanz-Szene.de

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

 

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Tags