News des Tages

19/02/21: Bafin vs. Greensill, Boni-Zügel für Dt. Bank?, Die BNP-Zahlen

19. Februar 2021

Laut „FT“ wird die Greensill Bank AG von der Bafin gedrängt, ihr Exposure gegenüber dem britischen Stahl-Magnaten Sanjeev Gupta zurückzufahren: … was nicht verwundert, wenn man die Vorgeschichte kennt, siehe unser Stück „Das irre große Rad der Bremer Greensill Bank“. Die Story zusammengefasst: Was heute die Greensill Bank AG ist, hieß bis 2014 „Nordfinanz“ und hat allein 2019 die Bilanzsumme auf fast 4 Mrd. Euro versechsfacht. Passivseitig stützt sich das Institut v.a. auf hiesige Spareinlagen, aktivseitig scheint es auffällige Verknüpfungen zu Firmen aus dem Gupta-Dunstkreis zu geben. Also ziemlich plausibel, was die „FT“ (Paywall) da schreibt.

Hier kommt nun doch noch der – mutmaßliche – Vorsteuergewinn der BNP Paribas in Deutschland: Der wunderbare „Bloomberg“-Kollege Steven Arons hat (zumindest mal für das vorletzte Geschäftsjahr) das voluminöse BNP-Paribas-Zahlenwerk-Dokument gefunden, das wir selbst am Mittwoch vergeblich gesucht hatten. Demnach kamen die Franzosen hierzulande 2019 auf ein Ergebnis von 399 Mio. Euro. Abgeschmeckt um das 22%-Gewinnplus, das BNP-Deutschland-Chef Diederichs für 2020 in den Raum geworfen hatte, müsste sich für 2020 somit ein Vorsteuergewinn von 487 Mio. Euro ergeben. BNP-Dokument (PDF, siehe Tabelle S. 600)

News

Angeblich wollte die Deutsche Bank ihre Bonus-Zahlungen in diesem Jahr von 1,5 Mrd. Euro auf 2 Mrd. Euro hochfahren, sei aber von der EZB-Bankenaufsicht zurückgepfiffen worden, so die „FT“ (Paywall) und „Bloomberg“ +++ Die Union Investment hat 2020 einen Betriebsgewinn von 649 Mio. Euro erwirtschaftet, das zweitbeste Ergebnis ihrer Geschichte … +++ … was allerdings nicht darüber hinwegtäuschen sollte, dass die Nettozuflüsse (15,1 Mrd. Euro) die niedrigsten waren seit 2013 … +++ … Bemerkenswert: Im Geschäft mit Privatkunden ging es zwar nach oben (8,8 Mrd. Euro Nettozuflüsse vs. 8,1 Mrd. Euro ein Jahr zuvor), bei institutionellen Kunden aber sah es weit weniger gut aus (6,3 Mrd. vs. 11,3 Mrd. Euro) (Mitteilung) +++ Nach Angaben der Schufa hat die Nachfrage nach Ratenkrediten zuletzt um ein Drittel (!!!) unter dem entsprechenden Vorjahreswert gelegen. Krass. (HB/Paywall) +++ Der im vergangenen Sommer gestartete N26-Herausforderer Vivid Money hat nach eigenen Angaben jetzt mehr als 100.000 Kunden

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing