24/05/22: Sparda Südwest erlebt Schließfach-GAU, Comdirect-Revival?, Nächster Klarna-Schock

23. Mai 2022

Von Heinz-Roger Dohms

Erst Sparkasse, jetzt Sparda – sollten sich Schließfächer nicht besser schützen lassen? Die Sparda Südwest hat, wie erst jetzt zu uns durchgedrungen ist, Anfang letzten Monats einen regelrechten Sicherheits-GAU erlebt. So wurden in der Nacht vom 1. April auf den 2. April quasi parallel und daher mutmaßlich von derselben Tätergruppe in größerem Umfang Schließfächer in den Filialen Mainz und Saarbrücken ausgeraubt. Zwar erreichte die Tat gemessen an der Zahl der betroffenen Schließfächer nicht ganz die Dimension des “Rififi-Bankraubs” bei der Hamburger Sparkasse vor knapp einem Jahr. Gleichwohl: Allein in Mainz wurden dann doch immerhin 62 Schließfächer geknackt. Und auch der Tathergang als solcher (die Kriminellen sollen die Zugangs-Codes der Schließfach-Inhaber ausgespäht haben) deutet auf ein unschönes Security-Problem hin. “Saarbrücker Zeitung”

News

Schon im Januar hatte ja die “Wirtschaftswoche” berichtet, die Commerzbank vertage die eigentlich für dieses Jahr geplante Integration der Comdirect-IT in die eigenen Systeme auf unbestimmte Zeit … +++ … Glaubt man “Bloomberg”, könnte der Verschiebung nun sogar die komplette Kehrtwende folgen. Demnach wird in Frankfurt aktuell erwogen, das alte Setup der Comdirect doch zu erhalten – und sogar einen Teil der Commerzbank-Kunden auf deren Systeme zu migrieren … +++ … Entschieden freilich sei noch nichts – auch weil der Schritt bedeuten würde, dass die Commerzbank auf eigentlich geplante Kostensenkungen in Höhe von rund 80 Mio. Euro werde verzichten müssen +++ Nächste Hiobsbotschaft vom (auch und gerade hierzulande aktiven) schwedischen “Buy now, pay later”-Giganten Klarna: Nach den Berichten über eine angeblich anstehende “Downround” hat das größte europäische Fintech gestern die Freistellung von rund 10% seiner gut 6.500 Beschäftigten angekündigt (CNBC) +++ Die Solarisbank und einer ihrer wichtigsten Manager, nämlich Technologiechef Hima Mandali, trennen sich (laut Mitteilung auf Wunsch Mandalis) … +++ … Wie umfassend dessen Zuständigkeitsbereich war, lässt sich daran erkennen, dass es nicht nur einen, sondern gleich zwei (übrigens interne) Nachfolger gibt: CIO wird Ingmar Krusch, als CTO firmiert künftig Dennis Winter +++ Die ING Deutschland intensiviert ihre Partnerschaft mit Amazon. So bietet die Direktbank hiesigen Marktplatz-Händlern neben “normalen” Krediten künftig auch eine revolvierende Kreditlinie an. Limit: bis zu 750.000 Euro +++ Eigentlich ist man ja geneigt, in der Übernahme der Aareal Bank nur noch eine Formsache zu sehen. Daran gemessen fiel das gestern kommunizierte Update bei der Annahmequote (52,3% per Freitag, 18 Uhr) allerdings erneut mager aus (PDF) +++ Sorry, dass wir heute ein bisschen hin- und herspringen – aber noch mal Commerzbank: Passend zu unserer Aufmacher-Grafik hat S&P den Ausblick für das “BBB+”-Langfrist-Rating von “negativ” auf “stabil” angehoben. Begründung: Bessere Ertragsaussichten, u.a. (ha!) aufgrund der Zinswende

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Tags