Exklusiv

Comdirect steht offenbar kurz vor Einführung der Visa Debit

12. Februar 2021

Von Christian Kirchner

Die Einführung der „Visa Debit“ bei der Comdirect (siehe auch unsere News vom 25. November) steht offenbar unmittelbar bevor. So liegt Finanz-Szene.de ein aktuelles Kundenschreiben vor, in dem sich unter anderem die beiden folgenden Formulierungen finden: „Tipp: Geldautomaten anderer Banken können Sie weltweit kostenfrei mit Comdirect Bankkarte (Visa Debitkarte) nutzen.“ Und: „Da ein Einsatz [Ihrer neuen Girocard] außerhalb Deutschlands nicht möglich ist, empfehlen wir für Auslandsreisen zusätzlich die Comdirect Bankkarte (Visa Debitcard).“

Eine solche Visa Debitkarte zusätzlich zur Girocard gibt es aber noch gar nicht beziehungsweise bislang nur im Co-Branding-Angebot „o2 Banking“ von Comdirect. Obwohl die Beweislage also einigermaßen klar zu sein scheint, wollte eine Sprecherin der Comdirect den Umbau im Kartenportfolio gestern nicht bestätigen. Somit bleibt theoretisch denkbar bleibt, dass das Schreiben irrtümlich verschickt wurde oder es sich um eine Fälschung handelt oder was auch immer (wobei wir all das für eher unwahrscheinlich halten).

Bei dem nach unserem Dafürhalten authentischen Schriftstück handelt es sich um ein Begleitschreiben, das dem Kunden parallel zum Erhalt seiner neuen Girocard womöglich zu früh zuging. Dem Brief lassen sich auch ein paar spannende Details entnehmen. So ist offenbar geplant, dass pro Monat weltweit drei Abhebungen mit der Visa Debitkarte kostenlos sind. Erst ab der vierten Abhebung solle eine Gebühr anfallen. Zugleich schreibt die Comdirect allerdings in einer Fußnote, mit den Funktionen „Bargeld Plus“ und „Girokonto Plus“ seien sogar unbegrenzte Abhebungen möglich. Dazu muss man wissen: „Bargeld Plus“ und „Girokonto Plus“ sind Features, die es so bislang bei der Comdirect noch gar nicht gibt. Möglicherweise können Kunden sie künftig hinzubuchen – oder besonders aktiven Kunden werden sie kostenlos zur Verfügung gestellt.

Eine weitere Formulierung in dem Schreiben dürfte derweil im Sparkassen-Lager für Erstaunen sorgen. So heißt es in einer Fußnote, die kostenlosen Abhebungen mit der „Visa Debit“ würden an allen Geldautomaten weltweit mit Visa-Zeichen gelten – und also „auch bei der Sparkasse nebenan“.  Bekanntlich stören sich viele Sparkassen daran, mit ihrem dichten Automatennetz für die Bargeldversorgung von Direktbank-Kunden aufzukommen – auch wenn sie dafür vergütet werden. Der offensive Hinweis „bei der Sparkasse nebenan“ ist eine fast schon provokante Empfehlung, auf die Infrastruktur eines direkten Wettbewerbers zurückzugreifen.

Offen bleibt, ob die Comdirect die „Visa Debit“ als zusätzliche kostenlose Karte einführt und damit eine (für sie potenziell teurere) Triple-Strategie aus Girocard, Kreditkarte und eben einer weiteren Debitkarte fährt – oder ob die bislang kostenlose Kreditkarte künftig bepreist wird (was dann in Richtung der aktuelle DKB-Pläne ginge, siehe unsere Berichterstattung von diesem Donnerstag). Auch auf der gestrigen Strategiepräsentation der Commerzbank kündigte Coba-CEO Knof an, das Preismodell der Comdirect werde überarbeitet.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing