Targobank kürt Visa-Debitkarte zum “Top of Wallet”-Produkt

17. Mai 2022

Von Christian Kirchner

Bei der Targobank wird die Visa-Debitkarte zum neuen “Top of Wallet”-Produkt anstelle der Girocard – das zeigen umfangreiche Umbauarbeiten auf der Internetseite des Instituts (auf die zuerst der Finanz-Blogger Marc-Oliver Schaake via Twitter hingewiesen hatte). So ist in den Produkt-Features seit Wochen nur noch von der “Visa Debitkarte” die Rede; die Girocard findet hingegen gar keine Erwähnung mehr. Unter den FAQs wiederum findet sich die Frage “Was ist in den Konten inklusive?” – und dazu die Antwort: “Kostenlose silberne Debitkarte (Ablöser der Girocard)”.

Ein Targobank-Sprecher widersprach unserer Interpretation der Vorgänge gestern nicht. Zugleich allerdings betonte er, dass die Girocard keinesfalls komplett abgeschafft werden solle. Vielmehr könnten Neukunden künftig wählen, welche Karte sie bevorzugen. Und die Bestandskunden? Bei denen beginne in Kürze auch der Roll-out der Visa-Debitkarte. Allerdings müssten die Kunden dem Wechsel von der angestammten Girocard auf die neue Karte “aktiv zustimmen”. Beide Produkte seien grundsätzlich kostenfrei.

Im Preis-Leistungs-Verzeichnis existieren die alte Girocard und die neue Debitkarte weiterhin nebeneinander – beide in allen Kontomodellen mit dem Hinweis “kostenfrei”. Eine Feinheit jedoch: Anders als bei vielen Direktbanken lässt sich bei der Targobank mit der Visa-Debit keine kostenlose Bargeldversorgung sicherstellen – umsonst ist das Abheben nur an Targo-Automaten. Dagegen lässt sich mit der Girocard zusätzlich kostenlos auf 2.800 Automaten des sogenannten Cash-Pools zurückgreifen, in dem etwa auch die Degussa Bank und die Sparda-Institute vertreten sind.

Finanz-Szene hatte bereits im Mai vergangenen Jahres exklusiv berichtet (siehe hier), dass die Targobank die Einführung einer Visa-Debit plant.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing