Snippets

VR Payment sucht Preiskampf mit SumUp – und weitere News

Exklusiv: VR Payment greift mit Kampfkonditionen SumUp an

Ein simpler Grund für das rasante Wachstum von SumUp waren immer dessen niedrige Einstiegspreise. Die Mini-Terminals des inzwischen mit 8 Mrd. Euro bewerteten deutsch-britischen Payment-Fintechs waren in der einfachsten Variante auch schon mal für 19 Euro zu erhalten. Und die Gebühren waren bzw. sind überschaubar: Keine Fix-Gebühren. 0,9% auf Girocard-Umsätze. 1,9% auf Kreditkarten. Da können kleine Einzelhändler (vom Buchhändler über das Café bis hin zum Kioskbetreiber) gut mit kalkulieren.

Nun allerdings bläst im deutschen Markt ausgerechnet die genossenschaftliche DZ Bank zum Angriff auf SumUp. Und zwar in Gestalt ihres hauseigenen Payment-Providers VR Payment –  mit einem Anteil von rund einem Fünftel an allen Bezahlterminals einer der größten Player im hiesigen POS-Geschäft. Das 2019 als Einstiegsangebot für kleine Händler eingeführte Mini-Terminal-Angebot “VR Pay Me” verzichtet seit Anfang Juli auf Grundgebühr und Bindungsfristen. Stattdessen sortieren sich die pauschalen Transaktions-Kosten von 1% zumindest bei Kreditkarten-Transaktionen nun deutlich unterhalb von SumUp und erst Recht von iZettle (2,75%) ein. Zudem streicht VR Payment die pauschalen Transaktionsgebühren. Ob das angesichts begrenzter Marketing-Power allerdings ausreicht, um den Fintechs in nennenswertem Maße Marktanteile abzuknöpfen – das steht abzuwarten.


Weitere News-Schnipsel aufs Fintech und Payment

  • Die C24 Bank, also die Smartphone-Bank von Check24, intensiviert offenbar die Kundenakquise. So wurde die Eröffnung eines Girokontos via “MyDealz” zuletzt mit bis zu 90 Euro incentiviert.
  • Die nächste, nunmehr x-te Investment-App betritt den deutschen Markt, nämlich Moniflo, gegründet von einem früheren KPMG-Manager, gefundet mit 1,8 Mio. Euro, fokussiert auf “nachhaltige Fonds”. Finance Fwd
  • Das Berliner Investment-Fintech Ride Capital macht jetzt in digitales Private Banking – und hat für die Umsetzung dieser Strategie 3 Mio. Euro von Business Angels eingesammelt.
  • Und noch ein Funding (wenn auch Insurtech, also allenfalls am Rand unser Thema): Der zum Finleap-Universum gehörende B2B-Spezialist Element hat von der Versorgungswerk der Zahnärztekammer Berlin und weiteren Investoren 21 Mio. Euro erhalten. Bewertung? Kein Kommentar. HB (Paywall)
  • Die Berliner Neobank Vivid Money ergänzt ihr Angebot um ein Shopping-Feature, mit dem die Kunden nun in Online-Shops wie etwa dem der Drogerie Douglas einkaufen können. Finance Fwd
  • N26 will seinen Kunden den Wechsel des Strom- bzw. Gasanbieters erleichtern – und vermittelt sie dafür nun an die App des Startups “Wechselpilot”.
  • Das Kölner Wealth-Tech-Startup Investify hat eine erste genossenschaftliche Bank als Kunden für seine Vermögensverwaltungs-Lösung gewonnen, nämlich die Volksbank Dortmund Nordwest.
  • Und weil wir die VR-Payment so gern haben: Die weiter oben schon verewigte DZ-Bank-Tochter stellt ab dieser Saison auch die Infrastruktur für bargeldloses Bezahlen im Stadion des 1. FC Kaiserslautern.
To top