Analyse

Union Investment: 0% Frauen, 2% Gebühren, 100% Vertrieb

21. Februar 2020

Von Christian Kirchner

Kann es sein, dass es zwei verschiedene deutsche Bankenmärkte gibt? Einen, auf dem die Volks- und Raiffeisenbanken agieren (und auf dem Milch und Honig fließen). Und einen, auf dem die übrigen Institute agieren (und auf dem gar nix fließt) …

Denn, schauen Sie mal bitte auf diese Zahlen hier: Das kumulierte Provisionsergebnis sämtlicher deutscher Banken ist zwischen 2013 und 2018 nur um lumpige 5% auf 29,5 Mrd. Euro gestiegen, wie aus Bundesbank-Daten hervorgeht. Bei den Genobanken dagegen schwoll der Provisionsüberschuss im gleichen Zeitraum um 23% auf 5,2 Mrd. Euro an!!!

Des Rätsels Lösung: Nein, es gibt keine zwei verschiedenen deutschen Bankenmärkte. Sondern: Es gibt die Union Investment. Also den Fondsdienstleister der Volks- und Raiffeisenbanken. Und der, so stellen sich die gestern vorgelegten 2019er-Zahlen, scheint inzwischen eine solche Gewinnmaschine zu sein, dass man ihm zutrauen darf, dass es mehr oder weniger alleine für die krass gestiegenen Provisionen des Genosektors sorgt.

Um Ihnen mal einen Eindruck zu verschaffen:

  • Die Zahl der laufenden Aktienfonds-Sparpläne hat sich binnen drei Jahren auf 1,1 Mio. Stück verdoppelt.
  • Das operative Ergebnis ist allein 2019 um 29% auf 650 Mio. Euro gestiegen, ein Rekordwert. Das ist annähernd DWS-Niveau – obwohl die DWS doppelt so groß ist wie die Union
  • Die Netto-Zuflüsse lagen bei 8,1 (!) Mrd. Euro alleine im Retail-Bereich und bei gut 19 Mrd. Euro insgesamt

Um das Ganze mal ein bisschen in Relation zu setzen: Die 8,1 Mrd. Euro entsprechen rund der Hälfte sämtlicher Netto-Zuflüsse, die die deutsche Fondsbranche letztes Jahr im Retailgeschäft generiert hat. Wahnsinn. Und noch ein Vergleich für unsere Fintech-interessierten Leser: Nimmt man den Union-Gesamtzufluss von 19,4 Mrd. Euro, dann hat die Union Investment über ihre Vertriebspartner (also vor allem über die Volks- und Raiffeisenbanken) zuletzt alle sechs Wochen so viel Geld eingesammelt, wie der Robo-Advisor-Überflieger Scalable Capital seit Gründung 2014 insgesamt (d.h.: inklusive Vertriebspartnerschaft mit der ING Diba).

Frage: Wie kann das sein? Verfügt die Union über eine Zauberformel?

Antwort: Naja, vielleicht keine Zauberformel. Aber unbestritten ist die Union Investment ein Laden, wie es ihn kein zweites Mal da draußen gibt. Wobei beileibe nicht alles, was diesen Laden ausmacht, in Kategorien „Oh, wie smart!“ oder auch nur in die Kategorie „Ach, wie modern“ fällt.

Das beginnt mit dem Chef, also mit Hans-Joachim Reinke. Der ist nämlich, anders zum Beispiel Asoka Wöhrmann von der DWS und viele andere Chefs von Asset Managern, von Haus aus kein alerter Fondsmanager. Sondern ein knallharter Vertriebler. Würden wir behaupten (was wir nicht tun!!!), Reinke sei die Performance eines Fonds gar nicht so wichtig, solange sich ebendieser Fonds gut verkauft – dann würde er sich durch diese Behauptung vermutlich nicht mal auf den Schlips getreten fühlen (aber wie gesagt, bitte genau lesen, liebe Presserechtler da draußen: Wir behaupten es NICHT).

Was wir indes durchaus behaupten würden: Innerhalb des Genossenschaftsverbandes lieben sie ihren Reinke – inzwischen ein Jahrzehnt im Job als CEO – für das, war er Ihnen Jahr für Jahr beschert. Denn die Symbiose könnte hübscher ja nicht sein: Die Union Investment verdient prozentual am verwalteten Vermögen, das marktbedingt und durch den Nettoabsatz steigt und steigt. Und bei den Volksbanken und Raiffeisenbanken und Sparda-Banken wiederum fällt eine satte Provision auf den Vertrieb und den Bestand der Union-Fonds an. Denn diese Fonds werden exklusiv und ausschließlich im Geno-Sektor vertrieben. Fremdfonds? Pfffft. Offene Architektur ist was für Fluffis.

Mal runtergebrochen: Inklusive Riester und VL-Plänen kommt die Union inzwischen auf 5,2 Millionen Sparpläne insgesamt, aus denen ihr automatisiert jährlich Mittel im niedrigen einstelligen Milliardenbereich zufließen. Und die Geno-Banken? Kriegen die dazugehörigen Ausgabeaufschläge zwischen 3% und 5%. Diese Aufschläge am Schalter etwa bei einem Riester-Fonds wegzuverhandeln gleicht für Geno-Kunden typischerweise dem Versuch, einen Weltkriegsbunker mit einem Teelöffel abzutragen. Selbstentscheider? Nochmal pfffffft.

Und nochmal eine Zahl: Seit Reinkes Antritt 2010 beträgt der durchschnittliche Nettozufluss pro Jahr inklusive des institutionellen Geschäfts rund 15 Mrd. Euro, seit 2012 lag er nie unter 10 Mrd. Euro, egal, ob es ein gutes oder schlechtes Börsenjahr war. Von solchen Werten kann man industrieweit oder bei der DWS nur träumen, erst recht in dieser Konstanz.

Klar: So etwas gelänge nicht, wenn nicht im Fondsmanagement der Union seit Jahren überdurchschnittlich gute Arbeit geleistet würde. Aber die Zusammenhänge zwischen Leistung und Zuflüssen sind im deutschen Fondsmarkt nicht allzu stark ausgeprägt. Die eigentliche Bedingung für Zuflüsse heißt: Vertrieb. Und diese Disziplin beherrscht Reinkes Truppe im Verbund mit den Filialen wie kein zweiter. Auch weil er, heißt es, ebenso viel Zeit an der „Front“ (also bei den Vertriebspartnern in den Filialen) verbringt wie in seinem Büro.

Zum Liebling der Verbraucherschützer taugt so einer eher nicht. Zum Flaggschiff-Produkt seines Hauses hat die Union den „Privatfonds Kontrolliert“ gemacht, der binnen weniger Jahre auf 19,7 Mrd. Euro (!) angewachsen ist, was zwei Drittel des deutschen Retail-ETF-Markts entspricht. Aufgelegt amüsanterweise in der gleichen Woche, in der Reinke vor 10 Jahren seinen Job als CEO antrat. Gebühren? 2% bis 3% jedes Jahr, inklusive „Performance-Fee“. Ein Mordsgeschäft, wenn auch nicht immer unbedingt für die Anleger. Seit 2015 kam trotz herausragend guter Börsenjahre gerade mal 1,4% Rendite pro Jahr heraus, lediglich rund ein Drittel dessen, was der Fonds vor allen Gebühren erwirtschaftet hat.

Zum Liebling der Gleichstellungs-Befürworter übrigens taugt die Union auch nicht. Die aktuelle Frauenquote im Vorstand: 0%. Die aktuelle (und seit Gründung) Frauenquote im siebenköpfigen „Union Investment Comittee“, dem zentralen Anlageausschuss des Hauses: 0%. Die Frauenquote auf Bereichsleiterebene (zweite Ebene nach Vorstand): 0%.

Und das soll auch so bleiben, wie man dem Nachhaltigkeitsbericht der Union Investment entnehmen kann. „Für den Vorstand mit einem Frauenanteil im Berichtszeitraum von 0 Prozent hat der Aufsichtsrat im Jahr 2017 als Zielgröße bis zum 31. Dezember 2021 festgelegt, dass der aktuelle Stand beibehalten werden soll.“

Auf Bereichsleiterebene (zweite Ebene nach Vorstand) beträgt die Zielquote übrigens auch 0%. Und der Nachhaltigkeitsbericht meldet erfolgreich Vollzug: „Die vorgenannten Quoten wurden im Berichtszeitraum eingehalten“.

Erstaunlich für ein Institut, das nicht müde wird zu betonen, wie wichtig nunmehr Nachhaltigkeit in der Geldverwaltung sei und über sich selbst schreibt: „Nachhaltigkeit ist für uns nicht nur ein Wort, sondern ein Prinzip, nach dem wir handeln. (…) Mit unserem Diversity-Management-Konzept verankern wir das Thema Vielfalt nachhaltig in unserer Unternehmenskultur. Konkrete Ziele werden bestimmt, Prozesse analysiert, Maßnahmen strategisch geplant, fortlaufend umgesetzt und nachgehalten.“

Auf Nachfrage wird seitens der Union darauf verwiesen, dass in der gesamten „Union Investment Gruppe“ die Frauenquote bei den Führungskräften circa 16% betrage, was den Schnitt in der Finanzbranche widerspiegele. Wieso es auf Ebene der „Union Asset Management Holding AG“ (also der Stabs- und Steuerungseinheit, in der auch der Vorstand formal aufgehängt ist und aus der die obigen Zahlen stammen) ganz anders ist, dazu erhielten wir gestern keine Auskunft.

Muss vielleicht auch nicht sein. Bei den Zahlen.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing