Daten & Research

Nicht kleckern – klotzen! Wie LGT und LLB den deutschen Markt erobern wollen

Muss man auch erstmal drauf kommen. Im deutschen Private Banking ein lukratives Geschäftsfeld zu sehen. Erstaunlicherweise tun viele ausländische Banken aber genau das wieder. Die ganz großen (siehe beispielhaft diesen Artikel hier vor exakt zwei Jahren). Aber auch die kleinen und mittelgroßen. So versuchen sich momentan mindestens mal vier neue Angreifer im deutschen Markt breitzumachen. Nämlich die Zürcher Kantonalbank und das Bankhaus Reichmuth & Co., jeweils der Schweiz entstammend. Sowie die Vaduzer Platzhirsche LGT und LLB. Besonders die beiden liechtensteinischen Institute erzeugen dabei einen Buzz, wie man ihn in dieser Form schon lange nicht mehr erlebt habt, vielleicht das letzte Mal, als mit ähnlich dicker Hose vor fünf Jahren die BNP Paribas ins deutsche Wealth Management einstieg.

In kürzester Zeit haben LGT und LLB nicht weniger als sieben hiesige Standorte eröffnet (in Frankfurt und Düsseldorf sitzen beide; die LLB ist darüber hinaus in München vertreten, die LGT in Hamburg und Köln) – und dabei Dutzende von Mitarbeitern eingestellt. Aber nicht irgendwelche Juniors, die man jetzt mal auf gut Glück auf die deutsche Kundschaft loslässt. Sondern durchweg gestandene Berater (dezidiert nicht: Beraterinnen), die in den meisten Fällen für mutmaßlich nicht ganz kleines Geld von der hiesigen Konkurrenz abgeworben wurden.

Was sind das für Leute? Wo kommen sie her? Und welche Hiring-Strategie steckt dahinter? Wir haben uns die Sache mal ein bisschen näher angeschaut:

–––

1.) Wie sich (so weit schon sichtbar) die LGT in Deutschland aufstellt

  • Die hiesige Zweigniederlassung der LGT Bank hat ihren offiziellen Sitz in München – auch wenn dort, so weit recherchierbar, bislang noch keine Berater sitzen
  • Das Stammkapital der Niederlassung beläuft sich 291 Mio. Schweizer Franken
  • Zur Zahl ihrer hiesigen Mitarbeiter sagt die LGT Bank nichts. Schätzungen aus dem Markt variieren deutlich, die Zahl der Berater dürfte irgendwo zwischen 25 und 35 liegen
  • Die Namen von 21 Beratern (neben der in Liechtenstein ansässigen Geschäftsleitung) hat Finanz-Szene auf Basis von Mitteilungen und sonstigen Quellen recherchiert

Leitung:

Name Position Vorheriger Arbeitgeber Dortige Position
Florian Dürselen Leitung Zweigniederlassung LGT Bank, Vaduz (unverändert) Mitglied des Executive Board
Andreas Loretz Leitung operatives Kundengeschäft LGT Bank, Vaduz (unverändert) Department Head Deutschland & Österreich

–––

Standort Hamburg:

Name Position Vorheriger Arbeitgeber Dortige Position
Torsten Hein Leitung Bethmann Regionalleiter Hamburg
Jörg Finck Leitung Bethmann Regionalleiter Hamburg
Lars Jansen Direktor Donner & Reuschel Abteilungsleiter
Torben-Finn Mangels Direktor Donner & Reuschel Finanzierungsspezialist
Uwe Bruns Direktor Bethmann Direktor Private Investment Office
Rüdiger Dopp Direktor Bethmann Leitender Direktor
Hinrich Harthmann von Ahrentschildt Director Bethmann Leitender Direktor
Torsten Boer Direktor Berenberg Direktor
Thomas Kleff k.A. Berenberg Direktor für Unternehmer
Arne Gries k.A Berenberg Associate Director
Marit Falck k.A. Berenberg Associate Director
Sören Laß k.A. Berenberg Associate Director

–––

Standort Düsseldorf/Köln:

Name Position Vorheriger Arbeitgeber Dortige Position
Jens Ennenbach Niederlassungsleiter NRW, Düsseldorf Bethmann Regionalleiter West
Matthias Wesseling Niederlassungsleiter NRW, Köln Bethmann Regionalleiter West
Le Duy Nguyen Direktor Berenberg Abteilungsdirektor Wealth Management
Loulou Hennes Senior Relationship Managerin Bethmann Wealth Expert
Dominik Behrends Senior Relationship Managerin Bethmann Stellvertretender Direktor
Christian Seiffert Senior Relationship Manager Bethmann Senior Wealth Manager

–––

Standort Frankfurt:

Name Position Vorheriger Arbeitgeber Dortige Position
Thomas Franz Leitung Rothschild & Co Managing Director
Mike Petry Direktor Rothschild & Co Director
Guido Urban Director Rothschild & Co Client Adviser Wealth Management

–––––––––––––––––––

2. Wie sich (so weit schon sichtbar) die LLB in Deutschland aufstellt

  • Die deutsche Zweigniederlassung der LLB sitzt am Frankfurter Opernplatz
  • Das Stammkapital der Niederlassung beläuft sich auf 154 Mio. Schweizer Franken
  • Die LLB hat angekündigt, mit rund 40 Mitarbeitern in Deutschland an den Start zu gehen.
  • Derzeit zählt sie nach eigenen Angaben exakt 27 Stellen – nämlich 20 in der Beratung, 7 in der Assistenz.
  • Die Namen der 20 Berater lassen sich allesamt recherchieren

–––

Leitung: 

Name Position Vorheriger Arbeitgeber Dortige Position
Timo von Berg* Geschäftsleiter LLB, Vaduz (unverändert)
Vizedirektor Relationship Manager Private Banking Deutschland/Österreich
Marc Bohling* Geschäftsleiter V-Bank Senior Experte
Thomas Henk Niederlassungsleiter Deutschland Rothschild & Co
Head of Wealth Management Düsseldorf

*Timo von Berg und Marc Bohling wurden interimistisch als Geschäftsleiter eingesetzt. Sie dürften zeitnah abgelöst werden durch Thomas Henk, den Anfang April angetretenen Leiter der Niederlassung Deutschland, und Matthias Luck, dem Leiter des Frankfurter Büros der LLB.

–––

Standort München:

Name Position Vorheriger Arbeitgeber Dortige Position
Jochen Schindler-Nagy Standortleitung UBS
Senior Client Advisor
Lennart Marx Stellv. Leitung Deutsche Bank Direktor
Michael Fischer Senior Relationship Manager Bethmann
Senior Private Banker

–––

Standort Frankfurt:

Name Position Vorheriger Arbeitgeber Dortige Position
Matthias Luck Leitung Julius Bär
Executive Director
Jan-Robert Bachmann Stellv. Leitung Deutsche Bank
Filialdirektor Frankfurt Rossmarkt
Niclas Nienhuysen Business Development Manager UBS
Business Development Manager
Torsten Leidig Senior Relationship Manager Deka
Leiter Wealth Management Unternehmerberatung
Thorsten Kramer Senior Relationship Manager Deka
Stellv. Leiter Wealth Management Unternehmerberatung
Oliver Lang Senior Relationship Manager Deka
Wealth Manager Unternehmerberatung
Markus Rückert Senior Relationship Manager Rothschild & Co Director
Christian Chester Senior Relationship Manager Commerzbank
Relationship Manager
Theo Poulios Senior Relationship Manager Julius Bär Client Advisor
Marc Bohling Senior Kundenberater V-Bank
Senior Key Account Manager
Mathias Falkner Relationship Manager Deutsche Bank Senior Experte
Katharina Taczek Relationship Managerin Commerzbank
Wealth Managerin

–––

Standort Düsseldorf:

Name Position Vorheriger Arbeitgeber Dortige Position
N.N. Leitung
Michael Walich Stellv. Leitung Unicredit
Direktor Wealth Management
Johannes Olligschläger Senior Relationship Manager Frankfurter Bankgesellschaft ?
Dirk Schittges Senior Relationship Manager Frankfurter Bankgesellschaft
Direktor Wealth Management
Ralf Hergesell Senior Relationship Manager Frankfurter Bankgesellschaft
Direktor Wealth Management
Nils Herrnkind Relationship Manager BNP Paribas
Relationship Manager

–––––––––––––––––––

3.) Welche Hiring-Strategie LLB und LGT hierzulande verfolgen

  • Klotzen statt kleckern: Der Anteil der senioren Profile ist erstaunlich hoch. So firmierten 8 der 21 hiesigen Mitarbeiter der LLB bei ihrem vorherigen Arbeitgeber als „Head of“ oder „Director“. Von den 20 LGT-Berater standen sogar 12 im Rang eines „Directors“, „Managing Directors“, „Abteilungsdirektors“, „Leitenden Direktors“ bzw. „Regionalleiters“.
  • Teams vs. Einzel-Hirings: Die LGT offenbar primär auf die Abwerbung ganzer Teams. Entsprechend hat sie ihren gesamten Personalbedarf in der Beratung bei gerade einmal vier Adressen gedeckt, nämlich Bethmann (10x), Berenberg (6x), Rothschild & Co. (3x) sowie Donner & Reuschel (2x). Dagegen ist das Hiring des LLB deutlich granularer. Sie bediente sich bei bislang elf verschiedenen Adressen, wobei je drei Mitarbeiter von Deka, Deutsche Bank und Frankfurter Bankgesellschaft kamen.
  • Teuer statt billig: Glaubt man Marktkennern, dann haben sich LGT und LLB ihre ambitionierte Personalpolitik auch einiges kosten lassen. Niederlassungsleiter sollen mit jährlichen Salären irgendwo zwischen 300.000 Euro und 400.000 angelockt worden sein; auch normale Berater können bei entsprechender Performance auf 200.000 Euro und mehr kommen.
  • Hamburg oder nicht: Während die LGT besonders stark auf den Standort Hamburg setzt (und dort auch vor zwei Jahren den ersten Aufschlag machte), spart die LLB auf ihrer Expansionstour bislang ausgerechnet die Nord-Metropole aus – und das, obwohl bundesweit nirgendwo so viele Vermögende sitzen wie an der Elbe, siehe unseren „Deep Dive“ –> Der brutale Wettbewerb im deutschen Private Banking – am Beispiel Hamburgs). Ein möglicher Grund: Anders als die LGT, die es auf siebenstellige Vermögen abgesehen hat, umwirbt die LLB Kunden mit Vermögen ab 500.000 Euro aufwärts.
  • Keine Frauen, bitte: Angeblich sind die privaten Banken hierzulande ja jetzt alle auf der Suche nach Beraterinnen.  Bei LGT und LLB ist davon nichts zu sehen. Unter den weiter oben genannten 41 Mitarbeitern sind gerade einmal drei Frauen, eine Quote von 7%.

Rechtehinweis

Die Artikel von Finanz-Szene sind urheberrechtlich geschützt und nur für den jeweiligen Premium-Abonnenten persönlich bestimmt. Die Weitergabe – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Wie Sie Inhalte rechtssicher teilen können (z.B. via Pressespiegel), erfahren Sie hier.

Danke für Ihr Verständnis. Durch Ihr Abonnement sichern Sie ein Stück Journalismus!

To top