News
Deutsche Banken erleiden im Q4 einen regelrechten Zins-Kollaps
Rückblick (!)
Was während unserer Osterpause in der Banken-Branche los war
Analyse
Acht spannende Erkenntnisse aus dem DKB-Geschäftsbericht

Analysten trauen Deutscher Bank merklich mehr Gewinn zu

Von Christian Kirchner Aktienanalysten trauen der Deutschen Bank nach Vorlage der 2020er Zahlen einen höheren Nettogewinn zu als noch vor wenigen Wochen – dies zeigt ein Vergleich der neuen Konsens-Schätzungen vom 2. März mit den letzten Werten von Ende Januar.

Bafin verhängt Moratorium über die Greensill Bank AG

Von Christian Kirchner Dramatische Zuspitzung im Fall der Greensill Bank AG: Die Bafin hat am heutigen Mittwoch ein sogenanntes Moratorium über das in Bremen ansässige Geldinstitut verhängt. Dabei handelt es sich das ultimative Mittel, zu dem Finanzaufsicht bei einer drohenden

Wertpapier-Boom treibt Ergebnis von HSBC Deutschland um 40%

Von Christian Kirchner HSBC Deutschland hat 2020 nach Informationen von Finanz-Szene.de den Nettogewinn verglichen mit dem Vorjahr um 29% auf 187 Mio. steigern können. Vor Steuern und Kosten für das Restrukturierungsprogramm fällt das Plus mit 40% auf 239 Mio. Euro

Ist die DZ Bank im Kerngeschäft so gut wie es scheint?

Von Heinz-Roger Dohms Vor lauter Greensill haben wir die virtuelle Bilanz-PK der DZ Bank gestern Vormittag nur so halb verfolgt. Was wir immerhin mitbekommen haben: 1.) Der Vorsteuergewinn, von den es im Sommer noch geheißen hatte, die Tendenz gehe Richtung

Greensill-Imperium wackelt – Zittern um deutsches Geldinstitut

Von Christian Kirchner Beim britisch-australischen Finanzkonglomerat Greensill überschlagen sich die Ereignisse – und die Folgen reichen bis Deutschland: Laut übereinstimmenden Berichten von „Bloomberg“ (Paywall) und „Wall Street Journal“ (Paywall) soll die britische Gesellschaft Greensill Capital erwägen, innerhalb der kommenden Tagen

Sparkassen: Großfusion der Backoffice-Dienstleister geplatzt

Von Heinz-Roger Dohms Die Sparkassen haben bei der angestrebten Konsolidierung ihres Sektors einen weiteren heftigen Rückschlag erlitten. Nach exklusiven Informationen von Finanz-Szene.de ist die als sicher geltende Fusion der beiden verbundeigenen Backoffice-Dienstleister „S-Servicepartner“ und „DSGF“ geplatzt. Die beteiligten Parteien hätten

Analysten sehen für die Commerzbank auch dieses Jahr schwarz

Von Christian Kirchner Die Analysten sehen für die Commerzbank auch dieses Jahr schwarz. Waren die Experten Ende Januar noch von einem Verlust 80 Mio. Euro ausgegangen, so hat sich die sogenannten Konsensschätzung inzwischen auf minus 483 Mio. Euro verschlechtert. Der

Warum Banken ihren Kunden helfen sollten, rational zu entscheiden

Von Maximilian Ebner und Christof Roßbroich* Zuerst die bittere Wahrheit: Geht’s ums Geld, handelt der Mensch selten rational! Zahllose Experimente aus der Verhaltensforschung belegen: Den Homo oeconomicus gibt es nicht. Gefühle, Vorurteile und Fehldeutungen beeinflussen den Entscheidungsprozess jedes Einzelnen. Das

Wertpapier-Boom geht an klassischen Banken fast komplett vorbei

Von Christian Kirchner Ein Boom? Nein, so weit wollte Ingmar Rega dann noch nicht gehen. Aber immerhin: „Erste Anzeichen eines Umdenkens bei Sparerinnen und Sparern“, die würden sich abzeichnen. Wirklich? Ingmar Rega, muss man wissen, ist der Vorsitzende des Genossenschaftsverbands

ING-Chef Jue über … seine Pläne im Provisionsgeschäft

Von Christian Kirchner Das „Problem“ des Nick Jue – es ist ein Problem, das die meisten Bankchefs hierzulande gar nicht erst als solches identifizieren würden. Denn nur noch mal zur Erinnerung: Auch 2020 hat die ING Deutschland (also die Bank

Neuer PR-Chef der Commerzbank kommt bei Wikipedia groß raus

Von Christian Kirchner Bei Wikipedia haben unsere Banker seit jeher einen schweren Stand. Während das Online-Lexikon – nur mal als Beispiel – dem früheren Big-Brother-Haus-Bewohner Zlatko Trpkovski 4.500 Zeichen Textlänge widmet (die Bochumer Punk-Band „Die Kassierer“ kommt sogar auf 7.000

Corona? Come on … Die wahren Gründe für den Haspa-Crash

Von Heinz-Roger Dohms Eines muss man der Hamburger Sparkasse lassen: Die nach Bilanzsumme größte deutsche Sparkasse schafft es mit größter Virtuosität, für ihre immer schlechteren Geschäftsergebnisse immer wieder neue, das Management tendenziell entlastende Begründungen zu liefern. Mal ist’s das (böse,