Wussten Sie schon?

Geno-Broker verpasst Kundenziele für 2020 und 2021 deutlich

19. Januar 2022

Von Christian Kirchner

Wussten Sie schon … dass wir es mit unseren Elogen auf das Wertpapiergeschäft des genossenschaftlichen Bankensektors nicht übertreiben sollten? Klar, die Zahlen, die die Union Investment zuletzt vorgelegt hat, waren surreal. Und den Hut vor Visualvest haben wir inzwischen ja schon mehrmals gelupft. Zur Wahrheit gehört allerdings auch (mal abgesehen von der Frage, wie nachhaltig das alles ist, siehe unser heutiger Aufmacher), dass der gute, alte Geno-Broker weiterhin so ziemliche alle Planzahlen krass verfehlt.

So fördert unsere Auswertung des 2020er-Abschlusses zutage, dass der Online-Broker der Volks- und Raiffeisenbanken im ersten Corona-Jahr trotz fulminanten Trading-Booms gerade mal um netto 11.000 neue Depotkunden auf insgesamt 84.000 Depotkunden gewachsen ist – obwohl eigentlich “die 100.000” geknackt werden sollten. Pi mal Daumen ergibt das nur etwas mehr als einen (!) akquirierten Kunden pro Monat und Institut – und das bei einer Grundgesamtheit von rund 30 Mio. genossenschaftlichen Bankkunden.

Für 2021 hatte sich der Geno-Broker übrigens eine Steigerung auf 120.000 Kunden vorgenommen – was einem Plus von 43% entsprochen hätte. Tatsächlich sei aber nur ein Zuwachs von 10-12% herausgekommen, erklärte eine Sprecherin auf Nachfrage. Was dann die nächste Planverfehlung wäre. Nun heißt es seitens des Geno Brokers auch, dass man sich nicht im Wettbewerb mit den Neobrokern und anderen Direktbanken sehe, deren Kunden- und Depotzahlen munter wachsen – stattdessen habe der Geno Broker eher das strategische Ziel, eine gewisse kostenbewusste Klientel im eigenen Verbund zu halten und eben nicht an rein digitale Anbieter zu verlieren.

Dass die Genossen allerdings für den langfristigen Fortbestand des weiter defizitären (2020: minus 2,2 Mio. Euro) Broker auch einmal einen Plan brauchen, wie sie den Geno Broker technisch, optisch und strategisch einmal in das laufende 2020er Jahrzehnt hieven, dürfte dennoch unstrittig sein. Dem Vernehmen nach arbeitet man auch genau daran.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

 

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing