News des Tages

07/09/21: Ist SumUp 5 Mrd. € wert?, Crowddesk wird zu Portagon, Hauck/Lampe

7. September 2021

Neue Spekulationen über die Bewertung des deutsch-britischen „Aller Wahrscheinlichkeit nach“-Unicorns SumUp: Über die trotz aller Schwammigkeiten beeindruckenden 2020er-Zahlen des Miniterminal-Spezialisten hatten wir Sie in der letzten Ausgabe vor unserer Sommerpause ja exklusiv informiert. Nochmal zur Erinnerung: Der Umsatz (definiert als „Gross revenue“)? 387 Mio. Euro. Das Umsatzwachstum? Trotz Lockdowns erstaunliche 10%. Die Rohmarge? Der ungünstigen äußeren Umstände zum Trotz auf 57% gesteigert. Und nun? Wollen einige Investoren die Gunst der Stunde nutzen und über einen Anteilsverkauf Kasse machen. So zumindest berichtet es der Podcast von „Deutsche Startups“ und behauptet sogar die Bewertung zu kennen: rund 5 Mrd. Euro.

News

Das jüngst mit 8,5 Mio. Euro gefundete Frankfurter B2B-Fintech Crowddesk (siehe unser Porträt -> Wie aus Crowddesk ein rasant wachsendes Fintech wurde) ändert seinen Namen und tritt künftig als „Portagon“ auf +++ Die Sparkassen haben nach dem Gebührenurteil des BGH offenbar Erfolg mit der Strategie, zu viel gezahlte Entgelte nur auf ausdrückliches Verlangen hin zurückzuerstatten … +++ … In Relation zur Gesamtzahl der Kunden gebe es bisher „sehr wenige“ Rückforderungen, sagte DSGV-Präsident Schleweis dem „Handelsblatt“ (Paywall). Bei der Kreissparkasse Köln zum Beispiel haben erst 1.600 Kunden Ansprüche geltend gemacht – gemessen an den vom BGH-Urteil betroffenen Kundenkonten ein Anteil von 0,5% +++ Laut einer Untersuchung der „Europäische Beobachtungsstelle zur Steuerpolitik“ verbuchen Europas Großbanken noch immer rund 20% ihres Gewinns in „Steueroasen“ wie Luxemburg, Irland oder Malta; bei der Deutschen Bank seien es sogar 27% (dpa/RP) +++ Die hessischen und thüringischen Sparkassen rechnen für dieses Jahr mit einem Betriebsergebnis vor Bewertung von 854 Mio. Euro. Gemessen an der letztjährigen Bilanzsumme wäre dies ein Wert von 0,59% (BÖZ/Paywall) +++ Laut Platow-Brief hat Hauck & Aufhäuser von der Bafin das Plazet zur Übernahme der Bankhauses Lampe erhalten. Die Zustimmung der EZB stehe allerdings noch aus +++ Und nochmal die Kollegen von Platow: Die behaupten nämlich des Weiteren, dass bei der AR-Sitzung der Apobank diese Woche der Vertrag von Vorstandschef Sommer hätte verlängert werden sollen – der Punkt aber von der Tagesordnung gestrichen worden sei. In einer uns vorliegenden, von Vorstand und Aufsichtsrat gezeichneten Mitteilung an die Belegschaft hieß es dazu gestern: „Die dargestellten Behauptungen entbehren jeder Grundlage.“ +++ Das Berliner Ur-Fintech Hypoport wird endlich, endlich in den M-Dax aufgenommen. Die Marktkapitalisierung per gestern Abend: 3,9 Mrd. Euro, dreimal so viel wie die letztes Jahr in den S-Dax abgestiegenen Aareal und Deutsche Pfandbriefbank 

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Tags