News des Tages

10/08/21: Bafin nimmt Bank aufs Korn, Target2-Störung, Frontalangriff auf Varengold

10. August 2021

Von Christian Kirchner

Wer ist die Bank bzw. Finanzholding, die laut Bafin mal bitte mehr Eigenkapital vorhalten soll? Liebe Leserinnen und Leser, was einmal funktioniert, funktioniert deshalb noch lange nicht zweimal. Wiewohl – versuchen kann man es ja trotzdem. Also: Ende Juni hatten wir mithilfe unsere Leser-ReporterInnen aufgedeckt, welcher hiesigen Bank die Bafin zum damaligen Zeitpunkt eine nicht „ordnungsgemäße Geschäftsorganisation“ vorhielt. Es handelte sich [siehe hier und hier bei uns sowie überdies hier (Paywall) bei den Kollegen der „SZ“] um M.M. Warburg. Gestern nun hat sich der Vorgang sozusagen wiederholt. Denn erneut hat die Finanzaufsicht 1.) „gegenüber einem Institut und einer Finanzholding-Gruppe“ zum einem „erhöhte Eigenmittelanforderungen“ und zum anderen „die Sicherstellung der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsorganisation“ angeordnet. Und erneut sagt die Bafin 2.) nicht, um wen es sich handelt. Also, festzustehen scheint immerhin so viel: Adressat der gestrigen Verlautbarung soll nicht schon wieder M.M. Warburg sein. Aber wer dann? Wir haben zwar eine Idee, würden diese aber gern noch für uns behalten. Denn, das gilt auch für Sie, liebe Leser-ReporterInnen: Raten gilt nicht. Es braucht mindestens mal einen begründeten Verdacht. Zuschriften an redaktion@finanz-szene.de oder via Threema unter TKUYV5Z6.

Über die Probleme beim für die Geschäftsbanken eminent wichtigen EZB-Großprojekt „Target2-Konsolidierung“ halten wir Sie ja stets brav auf dem Laufenden (siehe etwa -> Komplettausfall im Target2-System oder -> Auftragsstopp! Der Knatsch beim EZB-Großprojekt Target2). In diesem Sinne: Gestern Abend haben die Notenbanken den nächsten mutmaßlich nicht ganz irrelevanten Vorfall gemeldet („Some TARGET2 participants are facing an issue preventing the access to TARGET2 ICM“). Wirklich konkret wurden unsere Notenbanker wie üblich nicht. Mal sehen, ob wir heute mehr für Sie herausfinden, versprechen wollen wir es nicht. Target2-Website 

Und noch die Chronistenpflicht: Der milliardenschwere Berliner Baugeld-Vermittler Hypoport hat seine Jahresziele bekräftigt. Heißt: Bis zu 460 Mio. Euro Ertrag (Vorjahr: 388 Mio. Euro), bis zu 45 Mio. Euro Ebit (Vorjahr: 36 Mio. Euro). Die Aktie gestern daraufhin: 5,3% rauf. Mitteilung

News

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat die Insiderhandel-Ermittlungen gegen den ehemaligen Deutsche-Bank-Aufsichtsrat Alexander Schütz – es ging um Wirecard, Sie erinnern sich … – eingestellt, wie gestern verlautete (Reuters/Wiwo) +++ Laut „Handelsblatt“ (Paywall) überzieht die französische Großbank Crédit Agricole im Cum-Ex-Komplex die Hamburger Varengold Bank mit einer Schadensersatzklage, die deren Eigenkapital um mehr als das Doppelte übersteigt +++ Da es zwischen Engel & Völkers und der deutschen Fintech-Branche gewisse Überschneidungen gibt (Hinweise hierauf finden Sie in unserem Archiv), wollen wir kurz vermelden, dass der Finanzinvestor Permira für rund 400 Mio. Euro exakt 60% an dem Hamburger Immobilienmakler übernommen hat (dpa/FAZ)

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Tags