News des Tages

11/05/21: Coba mit „Plan B“ bei Gebühren, Posse um Kontovergleich, M.M. Warburg

11. Mai 2021

Von Christian Kirchner

Exklusiv: Commerzbank entwickelt „Plan B“ für die geplante Abschaffung des bedingungslos kostenlosen Girokontos. Es geht um eine siebenstellige Zahl von Bestandskunden – und die Frage, ob die Coba sie nach dem Gebühren-Urteil des BGH immer noch, wie ursprünglich geplant, in ihr neues Kontomodell „Basic“ drängen kann. Um es kurz zu machen: Die zweitgrößte Privatbank des Landes ist fest gewillt, es zu versuchen, wie aus dem Umfeld des Instituts verlautet. Sobald die Urteilsbegründung des BGH vorliege, wolle man ein rechtssicheres Modell entwerfen, das die Umsetzung des ursprünglichen Plans erlaube – und zwar ohne den Zeitplan (1. Juli) ändern zu müssen. Sportlich! Genau wie die Pläne der Comdirect. Die will laut unseren Informationen nämlich die nach dem BGH-Urteil ausgesetzten Preiserhöhungen zu einem späteren Zeitpunkt nachholen.

Und gleich nochmal Commerzbank: Als Vorstandschef Manfred Knof im Februar seinen Vier-Jahres-Plan vorlegte, da ging es neben dem Privat- (Schließung hunderter Filialen) und Firmenkundengeschäft (Schließung dutzender Auslands-Dependancen) ja auch um diverse Einschnitte im Investmentbanking. Beziehungsweise: in dem, was vom einstigen Investmentbanking noch übrig ist. Jedenfalls: Laut „Bloomberg“ hat die Coba zumindest für den Aktienhandel und das zugehörige Research einen Abnehmer gefunden. Und zwar Oddo-BHF. Betroffen seien knapp 100 Mitarbeiter. Bloomberg

Nächste Volte im Hickhack um den gesetzlichen Girokonten-Vergleich. Eigentlich schienen die Dinge ja jetzt geregelt: 1.) Check24 zieht sich entnervt zurück; 2.) Die Bafin wird mit der Entwicklung eines neuen Portals beauftragt; 3.) Bis zu dessen Fertigstellung stellt die Stiftung Warentest eine Interimslösung. Doch stattdessen: Torpediert die Unionsfraktion die Bafin-Pläne des SPD-geführten Finanzministeriums. Heißt: Das „2.“ scheint gestorben. Alles zurück auf Null. Welcher Akteur den gesetzlichen Girokonten-Vergleich dauerhaft übernimmt, ist wieder völlig offen. HB (Paywall)

News

Der zuletzt vom Warburg-Research auf einen Wert von 1,5 Mrd. Euro taxierte Berliner Neobroker Trade Republic hat die Spekulation um eine baldige Fundingrunde befeuert. Entsprechende Andeutungen machte CEO Christian Hecker in einem Interview mit „Bloomberg“ (FAZ) +++ Die ING Deutschland will in dieser Woche endlich mit ihrem von uns bereits hier (Analyse), hier (News) und hier (Podcast mit CEO Nick Jue) gewürdigten „Anlage-Coaching“ livegehen … +++ … Konkret: Kunden mit mindestens 50.000 Euro auf dem Konto bekommen künftig die Option „Videoberatung“ angezeigt. Fürs erste plant die ING Diba mit zwölf Beratern (HB/Paywall) +++ Die Hamburg Commercial Bank strotzt vor Optimismus und hat ihre Ergebnisprognose für dieses Jahr von 102 Mio. auf „über 200 Mio. Euro“ verdoppelt. Das entspräche einer Eigenkapitalrendite von 12% (HB Print) +++ Die Deutsche Pfandbriefbank hat ihr kombiniertes Zins- und Provisionsergebnis im ersten Quartal um 11% auf auf 125 Mio. Euro gesteigert … +++ … Da zugleich nur noch 10 Mio. Euro Risikovorsorge gebildet wurden (verglichen mit 34 Mio. Euro im Vorjahresquartal), kletterte der Vorsteuergewinn auf ordentliche 52 Mio. Euro (Mitteilung) +++ M.M. Warburg hat im Geschäftsjahr 2020 seinen Vorsteuerverlust von zuvor 40 Mio. Euro auf nur noch 7 Mio. Euro reduziert … +++ … Zudem gelang es den Hamburger im Q1 dieses Jahres, ihr verbliebenes Schiffsportfolio um 70% herunterzufahren (Mitteilung) +++ Der zur Aareal Bank gehörende Software-Spezialist Aareon übernimmt eine Firma namens Twinq. Dabei handelt es sich um einen niederländischen Anbieter von Software für die Immobilienbranche (Konii) +++ Der Berliner Kreditvermittler Hypoport hat seinen Umsatz in Q1 um 7% auf 108 Mio. Euro gesteigert (dgap) +++ Im Milliardenskandal um den malaysischen Staatsfonds 1MDB will der Fonds selber nun eine Reihe von Klagen anstrengen – laut „Bloomberg“ u.a. gegen die Deutsche Bank (Manager Magazin) +++ Der VÖB hat den Vertrag von Hauptgeschäftsführerin Iris Bethge-Krauß bis Juni 2027 verlängert

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing