18/12/20: HVB, N26, Paydirekt, Mastercard, Savedroid, Robinhood

31. Dezember 2020

Exklusiv: Wie (und warum) die Hypo Vereinsbank ihre Leasing-Tochter sterben lässt. Als Finanz-Szene am 2. Juni vermeldete, die HVB stelle die Zukunft der in Hamburg ansässigen Unicredit Leasing infrage – da hieß es aus München eher ausweichend: „Anstelle eines hauseigenen Angebots der Produkte Leasing und Mietkauf […] sollen diese Produkte künftig in Zusammenarbeit mit einem externen Kooperationspartner angeboten werden.“ Ansonsten: „Marktgerüchte und Spekulationen kommentieren wir nicht.“ Tatsächlich, so zeigen neuen Recherchen von Finanz-Szene.de, waren unsere Informationen (alias „Marktgerüchte“) damals gar nicht so schlecht. Denn wie sich nun herausstellt, hatte der HVB-Vorstand schon am 12. Mai – also drei Wochen vor unserer Berichterstattung – sein Urteil über die Leasing-Tochter gefällt: Einstellung des Neugeschäfts. Halbierung der Belegschaft. Abbau des Bestands. Ein brutaler Schnitt. Wie konnte es dazu kommen? Die Hintergründe: Finanz-Szene.de

Exklusiv: Deutsch-schweizerischer Digitalversicherer Wefox soll sich klammheimlich weitere rund 100 Mio. Euro gesichert haben. Als wir das 25-Mio.-Euro-Funding für Getsafe kürzlich als größtes Insurtech-Funding des Jahres bezeichneten – da dachten sich ein paar wenige ausgewählte Leser vermutlich insgeheim: Wenn Ihr wüsstet … Tatsächlich wussten wir da noch nicht, was wir mittlerweile in Erfahrung gebracht haben (und was vom Unternehmen auf Anfrage zumindest nicht bestritten wird). Auch Wefox soll wieder zugeschlagen haben. Wobei das ansonsten gern mal lautsprecherische Unicorn die Sache diesmal lieber verschwiegen hätte. Die Details: : Finanz-Szene.de

Exklusiv: Die Deutsche Bank verliert einen ihrer führenden Digitalmanager, nämlich Tobias Niermann, der beim größten Geldhaus der Republik zuletzt als „Head of Online / Mobile Products“ sowie als Geschäftsführer der Bankassurance-Tochter „DB VersicherungsManager GmbH“ firmierte (siehe auch unser Stück: „Das digitale Versicherungstool der Deutschen Bank: zu 95% analog!„).

Da schau her, die Deutsche-Bank-Aktie liegt diese Woche 4,0%, die Coba-Aktie 3,2% im Plus– und das, wo der Euro Stoxx Banks nur um 0,5% zugelegt hat. Sieht fast so aus, als würden unsere beiden Lieblingsbanken von der De-facto-Aufrechterhaltung des Dividendenverbots durch die EZB profitieren. Weil: Wenn einer eh nix ausschüttet – dann macht auch das Verbot nix.

News

Laut „Refinitiv“-Zahlen belaufen sich die angekündigten M&A-Transaktionen mit deutscher Beteiligung in diesem Jahr bislang auf ein Volumen von 180 Mrd. Dollar – ein Plus von 18 % zum Vorjahreszeitraum … +++ … Mit 30 Transaktionen im Gesamtwert von 92 Mrd. Dollar führt Goldman Sachs die entsprechenden „League Tables“ an. Es folgen J.P. Morgan sowie Rothschild & Co. (BÖZ/Paywall) +++ „Unser Geschäft läuft trotz Krise sehr gut“, hat N26-Chef Valentin Stalf gestern in einem „Reuters“-Interview betont.  Inzwischen zähle sein Unternehmen „deutlich mehr als die zuletzt verkündeten fünf Millionen Kunden“ (Reuters/Gründerszene) +++ Aus diesem Insider-Tweet hier ergibt sich, dass die „Mobiles Bezahlen“-App der Sparkassen zumindest an guten Tagen angeblich mehr als 20.000-mal heruntergeladen wird. Wenn’s stimmt, dann ist das ziemlich stark! (Twitter) +++ Das Bundeskartellamt hat die Fusion von Paydirekt und Giropay durchgewinkt (ts.de) +++ Nächster Nadelstich gegen die Girocard: Die „dm“-Drogeriemärkte haben gestern eine Cashback-Kooperation (sprich: Geld abheben an der Kasse) mit Mastercard bekanntgegeben (Mitteilung) +++ Das inzwischen als „Advanced Bitcoin Technologies AG“ firmierende frühere „Fintech des Jahres“ Savedroid stellt seine „savedroid – Spar dich glücklich!“-App ein. Fortan will sich das Frankfurter Startup auf, ähhh, ja: auf was eigentlich fokussieren? Egal (per Mail) +++ Gegen Zahlung von 65 Mio. Dollar hat die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren gegen den US-Neobroker Robinhood eingestellt. Wer’s sich leisten kann (Reuters) +++ Dürfen wir Herrn von und zu Guttenbergs Auftritt vorm Wirecard-U-Ausschuss ignorieren? Danke!

Weihnachtspause

Liebe Leserinnen und Leser, ein aufreibendes Jahr geht zu Ende – Anlass genug, Ihnen an dieser Stelle einfach nochmal zu danken. Für Ihre Treue. Ihre Kritik. Ihr Whistleblowing. Für die zahlreichen und ungemein wertvollen inhaltlichen Hinweise, die uns Tag für Tag erreichen. Und natürlich dafür, dass Sie diesen Newsletter nach wie vor unermüdlich weiterempfehlen. Ohne diese Hilfe hätten wir vielleicht 5.000 oder 10.000 Abonnenten. Aber keine gut 30.000!!! Jedenfalls – wie Sie sich vermutlich denken können, bleibt trotz Ihrer wunderbaren Unterstützung ein bisschen was an Arbeit leider immer noch an uns hängen. Weshalb wir ziemlich k.o. sind und uns auch diesmal wieder entschieden haben, den Laden zwischen den Jahren (und ein bisschen darüber hinaus) zuzusperren. Am 11. Januar sind wir wieder für Sie da. Ihnen allen ein – trotz allem – schönes Fest und einen guten Rutsch in ein hoffentlich besseres Jahr 2021, herzlichst, das Team von Finanz-Szene.de

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing