29/01/20: Sparda West, Visa, Mangrove, Receeve, Dt. Bank, Berenberg

29. Januar 2020

Sparda West erhöht Kontogebühren um bis zu 233%! Aber warum??? Ende Januar hält die Sparda West normalerweise ihr Bilanz-Pressekonferenz ab. In diesem Jahr indes – tut sich irgendwie nichts. Woran liegt’s? An der Presse jedenfalls nicht! Liegt’s also an der Bilanz? Man weiß es nicht. Was man weiß: Vor einem Jahr hatte sich die Sparda West noch ihres angeblich so soliden 2018er-Ergebnisses gerühmt. Nur um einige Monate später dann die Schließung von 43 ihrer 82 Filialen und die Streichung von mehr als 25% aller Stellen anzukündigen (siehe auch unsere große Analyse „Waren’s die Swaps? Auf den Spuren des Massakers bei der Sparda West“). Da wüsste man ja schon mal gern, wie denn die 2019er-Zahlen so ausgefallen sind. Stattdessen hat die Sparda West gestern Gebühren-Erhöhungen angekündigt, die so üppig ausfallen, dass man sich beinahe fragt, ob damit irgendwas kompensiert werden soll. Die Details: Finanz-Szene.de

Visa bürdet hiesigen Acquirern deutliche höhere Entgelte auf: Jahrelang schien es, als sei Mastercard der Aggressor/Innovator da draußen (Angriff auf die Girocard, Welteroberung mit N26, Mega-Deal mit der Concardis-Mutter …) – und Visa das brave Mäuschen. Seit einigen Monaten kann von Letzterem allerdings keine Rede mehr sein. Denn: Auch Visa penetriert den deutschen Markt jetzt mit einer eigenen Debit-Lösung. Auch Visa macht jetzt mit Challenger-Banken (namentlich: Revolut) rum. Und auch Visa investiert, als gäbe es kein Morgen mehr. Letzte Woche die 5,3-Mrd. Dollar-Übernahme von Plaid. Diese Woche der Einstieg beim Londoner Hype-Fintech Currencycloud. Und ab und an mal eine kleine, aber feine M&A-Transaktion in Deutschland (siehe -> Payworks). Fragt sich nur: Wer bezahlt das eigentlich? Womit wir bei unserer heutigen News wären. Denn: Visa erhöht die so genannten „Scheme Fees“, die direkt auf Banken und Acquirer und indirekt auf Händler und sonstige Akzeptanzstellen durchschlagen. Alle Details: Finanz-Szene.de

Kurzmeldungen

Exklusiv: Der Promi-VC Mangrove steigt – in offenbar größerem Stil – beim Hamburger Inkasso-Fintech Receeve ein. Diese Info hat uns unser Recherchepartner „Startupdetector“ gestern Abend noch schnell rübergeworfen +++ Mitarbeiter der Deutschen Bank erhalten Beförderungen und Gehaltserhöhungen künftig drei Monate später – nämlich erst am 1. April statt wie bisher rückwirkend zum 1. Januar. (Reuters/Investing.com) +++ Bei der jährlichen Prüfung der EZB-Bankenaufsicht haben 6 von 109 Banken die Kapital-Anforderungen nicht erfüllt. Um welche Institute es sich handelt, wurde nicht mitgeteilt. (Reuters) +++ Die BÖZ hat erste Details aus dem neuen „Risikoreduzierungs-Gesetz“ für die deutschen Banken. Einem BMF-Entwurf zufolge sollen Bail-in-fähige Papiere demnach nicht kleiner als zu 50.000 Euro gestückelt werden (Börsen-Zeitung) +++ Das Wealth Management der Berenberg Bank bekommt einen neuen Leiter: Klaus Naeve (PBM)

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing