Podcast (#74)

Die zehn Payment-Baustellen der deutschen Banken (und v.a. Sparkassen)

Wie soll man es nennen? Frust? Überdruss? Ernüchterung? Was jedenfalls feststeht: Unter den Würdenträgern der Sparkassen-Finanzgruppe hat sich in den zurückliegenden Wochen eine gewisse Tabula-rasa-Stimmung breitgemacht. Das Pilotprojekt mit der Bezahl-App “Bluecode”? Wird offiziell begraben (auch wenn einige Sparkassen auf lokaler Ebene weitermachen wollen). Die Beteiligung am Identity-Dienst Yes? Wird mindestens mal massiv infrage gestellt (auch wenn beispielsweise der DSV weiterhin für das Thema kämpft). Die sogenannte “kleine” EPI-Lösung? Erhält nur noch eine Gnadenfrist – durchaus möglich, dass auch hier der Daumen runtergeht.

Die Geduld scheint aufgebraucht. Doch warum??? Schwierige Frage. Inhaltlich Gründe, klar, spielen eine Rolle. Und ein bisschen Politik ist bei den Sparkassen ja auch immer mit dabei. Ein wenig hat man allerdings auch den Eindruck, als habe das Scheitern der European Payments Initiative (also der “großen” EPI-Lösung) zu Beginn des Jahres dem Sparkassen-Sektor einen psychologischen Knacks versetzt. EPI – das war so etwas wie die strategische Antwort auf alle offenen Fragen. Die Europäisierung der Girocard? Die Zukunft von Paydirekt? Die Abhängigkeit von Mastercard und Visa? Kein Problem, das sich durch EPI nicht würde lösen lassen.

Doch dann war EPI plötzlich tot. Und die Sparkassen (aber auch die hiesigen Banken insgesamt) merkten, dass es jetzt neue Antworten braucht. Grund genug, uns in der heutigen Folge von “Finanz-Szene – Der Podcast” den vielen Payment-Baustellen der deutschen Kreditwirtschaft zu widmen. Von Co-Badge bis E-Commerce. Diesmal ohne externen Gast. Sondern Kienzle und Hauser Kirchner und Dohms unter sich Diesmal ohne externen Gast. Sondern Kienzle und Hauser Kirchner und Dohms unter sich.

Auf geht’s:

Finanz-Szene geht ab Oktober hinter die Paywall ...

... Kommen Sie mit? Jetzt Premium-Abonnent werden und Frühbucher-Rabatt sichern. Als Monatsabo, Jahresabo – oder als Corporate-Abo für ausgewählte Mitarbeiter.

To top