18/08/20: Solarisbank, Girocard-Gebühren, Moneyou, HVB, Robinhood

18. August 2020

Exklusiv: Der „Ich erfinde den Laden jetzt einfach mal neu“-Vorstand der Deutschen Bank, also Stefan Hoops, holt sich nun auch noch einen rotbärtigen Bitcoin-Podcaster ins Management-Team, was innerhalb der Doppeltürme freilich niemanden mehr verwundern wird. Schließlich hatte „Hoops, I did it again …“ zuletzt ja bereits den Fintech-Blogger Bajorat (Ex-Figo), den Fintech-Blogger Otero (Ex-Payleven) sowie während unserer Sommerpause auch noch die Fintech-Blogger Thalhammer (Ex-Wirecard) und Siegert (Ex-Traxpay) für die Corporate Bank des größten deutschen Geldinstituts gewonnen. Und nun also auch noch ein Guru für digitale Währungen. So jedenfalls wurde es uns dieser Tage aus dem Umfeld der Deutschen Bank zugetragen. Sein Name: Alexander Bechtel. Sein offizieller Status (laut persönlicher Website): „I am a PhD candidate at the University of St. Gallen.“ Sein eigentlicher Status: Seit gut einem Jahr betreibt Bechtel den in der Fachwelt ziemlich angesagten Podcast „Bitcoin, Fiat & Rock’n’Roll“. Und, äh, was will mit so einem jetzt die Deutsche Bank? Ein paar Mutmaßungen: Finanz-Szene.de

Exklusiv: Die Solarisbank hat 2019 Erträge im Umfang von knapp 30 Mio. Euro erwirtschaftet. Ein gerade in Frankfurt (außer natürlich im Büro von Herrn Hoops) immer noch gern gepflegtes Vorurteil lautet, dass Fintechs zwar Verluste produzieren – ansonsten aber nicht viel. Auf einige unserer hauptstädtischen Zöglinge mag dieses Verdikt tatsächlich zutreffen. Jedoch beileibe nicht auf alle. So hat die Solarisbank – also der hochgewettete und mit Bafin-Lizenz ausgestatte Berliner Whitelabel-Spezialist – seine Erlöse im abgelaufenen Geschäftsjahr um 87% gesteigert, wie Finanz-Szene.de dem Bundesanzeiger entnommen hat. Hier die Details: Finanz-Szene.de

Ähem, liebe Banken, war der Deal nicht eigentlich, dass Eure Kunden jetzt alle schön brav mit der Karte bezahlen, ihr ein bisschen Interchange kassiert und der Handel dafür aufkommt? Es geht natürlich auch cleverer: So verlangen laut „Finanztest“ von 294 getesteten Banken und Sparkassen stolze 55 Institute bei Bezahlung mit der Girocard zusätzlich vom Kunden eine Gebühr von bis zu 50 Cent. Darunter: die Bremische Volksbank und die Kasseler Sparkasse. test.deHandelsblatt (Paywall)

News

Anders als die Commerzbank hat die Deutsche Bank bis auf sieben alle ihre knapp 500 Filialen wieder geöffnet; bei der Hypo Vereinsbank sind sogar sämtliche wegen Corona zwischenzeitlich geschlossenen Zweigstellen wieder auf  (eigene Informationen) +++ Die 15 größten europäischen und amerikanischen Banken haben im ersten Halbjahr 19.000 Jobs … – nein, nicht etwa abgebaut, sondern wegen Corona aufgebaut (Bloomberg) +++ Ist zwar von letzter Woche, aber irgendwie so ein bisschen untergegangen: Die ABN Amro stellt das hierzulande einigermaßen bekannte Tagesgeld- und Digitalbank-Angebot Moneyou ein (Mitteilung) +++ Die Berliner Digitalbank N26 verliert binnen weniger Wochen auch die zweite ihrer ehedem zwei Topmanagerinnen, nämlich Produktchefin Georgina Smallwood (FinanceFwd) +++ Der US-Neobroker Robinhood, der jüngst seine Deutschland-Pläne abblies, hat seine Bewertung in der jüngsten Finanzierungsrunde auf angeblich 11,2 Mrd. Dollar gesteigert. (Forbes)

Neuer Partner

Zu den frohen Botschaften der letzten Wochen gehört, dass wir während unserer Sommerpause zwei neue Premium-Partner gewonnen haben – wobei wir einen der beiden Namen heute auch schon enthüllen dürfen: Es handelt sich um Western Union Business Solutions, also um die B2B-Sparte des globalen Geldtransfer-Spezialisten. Herzlich willkommen an Bord! Falls einige von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, noch nicht wissen, was es mit dem Partner-Modell von Finanz-Szene.de auf sich hat und wer unsere bisherigen Premium-Partner sind … Hier geht es zum Überblick: Finanz-Szene.de

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing