Suchergebnisse für: Billie­

Factoring-Fintech Billie erhält Refi-Linie über 50 Mio. Euro

Von Heinz-Roger Dohms Das Berliner Factoring-Fintech Billie hat zusätzlich zu seinem 30 Mio. Euro schweren Equity-Funding (siehe unser Bericht aus dem Juli) eine für Startup-Verhältnisse üppige Debt-Finanzierung erhalten. Diese Entdeckung hat Finanz-Szene.de gemacht. Im Nachtragsbericht des kürzlich veröffentlichen 2018er-Abschlusses heißt es wörtlich, es sei ein „Term Sheet über eine neue

17/07/19: Billie, SumUp, Bankazubi-Armageddon

So, lassen Sie uns die zwei wichtigsten Fintech-Fundings des gestrigen Tages bitte einmal aufdröseln (auch wenn die Taunus-Banker jetzt sagen werden: Gäääähn…). Am interessantesten fanden wir die 30 Mio. Euro für das Factoring-Startup Billie. Weil: 2016/2017 waren eine ganze von Reihe Fintechs hierzulande gestartet, die sich auf die Fahnen geschrieben hatten,

30 Mio. € für Billie – wo bleiben die anderen Factoring-Fintechs?

Von Heinz-Roger Dohms (Finanz-Szene.de) und Caspar Schlenk (Gründerszene) Von den diversen deutschen Factoring-Fintechs, die in den letzten Jahren gegründet wurden, scheint zumindest eines durchzustarten – nämlich der Berliner Anbieter Billie. Wie Co-Founder Christian Grobe gestern im Gespräch mit „Finanz-Szene.de“ verriet, hat sein Unternehmen dem mit 10 Mio. Euro dotierten Serie-A-Funding

Newsletter 07/12/17: Companisto-Schock, 10 Mio. Euro für Billie, Raisin zieht blank

Exklusiv: Deutscher Crowdinvesting-Pionier Companisto erleidet hohe Verluste Dass ein Startup Geld verbrennt, liegt in der Natur der Sache – allerdings: Ebenso natürlich sollte es eigentlich sein, dass die Verluste entweder im Laufe der Zeit kleiner werden. Oder aber: dass der Cash-Burn dazu dient, das Wachstum zu beschleunigen. So gesehen geben

Nur noch B2B: Spotcap verkauft Kreditgeschäft an Ferratum

Von Heinz-Roger Dohms Das Berliner Fintech Spotcap verkauft sein verbliebenes Kreditgeschäft an den finnischen Konkurrenten Ferratum, wie aus einer am Vormittag veröffentlichten Mitteilung hervorgeht. Stattdessen will sich Spotcap nun auf sein „Lending as a Service“ genanntes B2B-Geschäft konzentrieren. In diesem Bereich hatten die Berliner zuletzt erste zarte Erfolge gefeiert. So

Das Schrumpfen von N26 – und welche Fintechs weiter wachsen

Von Heinz-Roger Dohms Als wir im Februar (mit freundlicher Unterstützung der Personalberatung Cribb) unsere große Fintech-Job-Studie erstellten, da war die Welt noch eine andere. Fast 1700 Jobs hatten hiesige Finanz-Startups damals ausgeschrieben (Ur-Fintechs wie Hypoport nicht mitgezählt), die Zeichen standen auf Boom, Boom und nochmal Boom. Was folgte, ist bekannt

Hier kommt das am höchsten gefundete deutsche Jung-Fintech

Von Heinz-Roger Dohms Wenn in den vergangenen Monaten ein interessanter neuer Fintech-Akteur den deutschen Markt betrat, dann handelte es sich in aller Regel um den Ableger eines schon mehr oder weniger bekannten ausländischen Players. Ein gutes Beispiel hierfür ist der schwedische API-Spezialist Tink, der im Mai sein hiesiges Büro eröffnete

17/06/20: Commerzbank, Apple Pay, VR Ventures, Heidelpay, Monzo, N26

Exklusiv: Sparkassen-Acquirer Payone schließt zwei Standorte. Die Historie des eigentlich in Kiel, inzwischen allerdings in Frankfurt ansässigen Zahlungsdienstleisters Payone ist so verwirrend, dass wir sie nochmal kurz referieren wollen – also: Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 2000. Anderthalb Dekaden später folgt die mehrheitliche Übernahme durch den Sparkassenverlag. Dieser verschmolz die auf Online-Zahlungen

Deutsche Fintech-Branche schaltet in den Krisenmodus

Von Heinz-Roger Dohms Als Finanz-Szene.de letzten Mittwoch vom (scheinbar) „ersten“ hiesigen Finanz-Startup berichtete, das infolge der Corona-Krise Kurzarbeit angemeldet habe (nämlich: Savedroid), ergänzten wir die Nachricht wohlweißlich um den Zusatz: Zumindest handele es sich um das erste Fintech, „bei dem dieser Schritt öffentlich wird“. Und in der Tat: Schon in

Mindestens drei namhafte deutsche Fintechs setzen auf Kurzarbeit

Von Heinz-Roger Dohms Zumindest zwei der großen Fintechs hierzulande setzen momentan auf Kurzarbeit. Das zeigt eine Ad-hoc-Umfrage von Finanz-Szene.de von gestern Nachmittag. „Aufgrund der Corona-Pandemie sind einige Kollegen temporär in Kurzarbeit. In einigen Bereichen fällt aktuell nicht so viel Arbeit an, um alle Mitarbeiter zu 100% auszulasten. Darum mussten wir

Welche Motive umtreiben Banken und Fintechs bei den KfW-Hilfen?

Von Heinz-Roger Dohms Eines, liebe Banker und liebe Fintech-Manager, muss man Euch lassen: Chuzpe habe ihr! Die einen, also die Banker: Sitzen auf Kreditbüchern, in die es bald schon fürchterlich hineinregnen wird. Und strotzen vor Selbstbewusstsein („Nur Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind in der Lage, ein solches Programm flächendeckend in Deutschland

Von N26 bis Liqid: Wie krisenfest sind die deutschen Fintechs?

Von Heinz-Roger Dohms Liebe Fintechs, wenn wir in den vergangenen Tagen über die Folgen von Corona geschrieben haben, dann ging es eigentlich immer nur um die Folgen für die Banken. Die Folgen für Euch, die Fintechs, haben wir hingegen so gut es ging umschifft. Weil: Ihr seid ja noch so

Was unsere Fintech-Startups aus 2019 für 2020 lernen

Von Heinz-Roger Dohms Das deutsche Fintech-Jahr begann in grenzenloser Euphorie – nämlich mit dem Aufstieg von N26 zum Unicorn. Und es endete: mit Apple Pay und der bangen Frage, wie viel Raum eigentlich noch für die Fintechs bleibt, wenn die Bigtechs eh alles plattmachen. Dazwischen: Lagen zwölf Monate, die viele

Große Gehaltstabelle: So zahlen Deutschlands Fintech-Startups

Von Heinz-Roger Dohms Topmanager beim Frankfurter Fintech Creditshelf müsste man sein. Dann hätte man das Beste aus beiden Welten. Einmal das Flair der Startup-Szene. Und zugleich das Gehalt eines Bankvorstands. In Zahlen: 1,7 Mio. Euro betrug letztes Jahr die Gesamtvergütung der dreiköpfigen Creditshelf-Führung.* Nicht schlecht, oder? Indes: Creditshelf ist dooferweise

Von N26 bis Finleap: Diese 18 Fintech-Startups zeigen ihren Umsatz

Von Heinz-Roger Dohms Wie relevant sind Deutschlands Fintechs wirklich? Diese Frage beschäftigt uns seit dem Start von Finanz-Szene.de so sehr wie kaum eine andere – wobei die Antworten bislang immer den Charakter des Vorläufigen hatten, weil die allermeisten Finanz-Startups ihre wirklich wichtigen Geschäftszahlen für sich behielten. Allmählich indes ändert sich