Kurz gebloggt

Gibt es wirklich keine „Fintech-Frauen“? Doch, doch!

13. Mai 2020

Von Heinz-Roger Dohms

Dieser Tage bekam das Desaster eine Zahl. Während der Anteil weiblicher Fintech-Manager weltweit bei 20%, in Spanien bei 25% und in UK bei 17% liege, seien es in Deutschland: 4%. So jedenfalls verkündete es der renommierte Startup-Blog „Sifted“.

Las man etwas tiefer in die Meldung hinein, zeigte sich freilich, dass die Daten kaum vergleichbar sind. Denn für Deutschland hatte man gar nicht die „Managerinnen“ gezählt. Sondern die „Gründerinnen“. Was die „4%“ nicht besser machte. Aber erklärbar: Ja, Fintech-Gründer sind hierzulande fast ausschließlich Männer. Und ja, von den wenigen frühen Fintech-Frauen waren einige schon bald wieder weg (Christine Kiefer/Pair Finance, Manuela Rabener/Scalable, Donata Hopfen/Verimi …). Dies darf aber nicht den Blick für ein anderes Phänomen verstellen.

Und zwar: Mittlerweile gibt es so etwas wie eine zweite Generation von „Fintech-Frauen“. Die es entweder schon weit nach oben geschafft haben. Oder sich wenigstens auf dem Weg dorthin befinden. Von heute an will Finanz-Szene.de jeden Tag eine dieser Frauen vorstellen. Hier ist „Teil I“, Birte Sewing, COO bei Finleap. Voilà: Finanz-Szene.de

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing