News des Tages

05/05/22: Der Payment-Peak der DK, Immer mehr Automaten-Sprengungen, Wajve->Owwn

4. Mai 2022

Von Heinz-Roger Dohms

Hat die deutsche Kreditwirtschaft ihren Payment-Peak überschritten? In der Payment-Szene haben die jüngsten Girocard-Zahlen (siehe -> So bockstark wäre die Girocard in einer Welt ohne E-Commerce) erwartungsgemäß für Kontroversen gesorgt. Und da es das Schicksal so will, dass einer der seit jeher prononciertesten Girocard-Kritiker (nämlich der Blogger Jochen Siegert) im richtigen Leben für die Deutsche Bank arbeitet, begab es sich also, dass ausgerechnet ein Mitglied der DK-Familie (nämlich der Blogger Jochen Siegert) die Girocard-Zahlen gestern Abend via Social Media in ein ziemlich ungünstiges Licht gerückt hat. Siegerts Rechnung geht so: Zwar ist der POS-Anteil der Girocard letztes Jahr von 40,1% auf 42,4% gestiegen. Allerdings (wie berichtet) in einem schrumpfenden Markt, sodass wir es in absoluten Zahlen gerade mal mit einem Zuwachs von 177,9 Mrd. Euro auf 182,3 Mrd. Euro zu tun. Diesem Plus von 4,4 Mrd. Euro steht laut den zugrundeliegenden EHI-Zahlen nun aber eine Explosion des E-Commerce-Bezahl-Volumens um 21,4 Mrd. Euro (auf 86,0 Mrd. Euro) gegenüber. Und da die deutsche Kreditwirtschaft am Online-Zahlungsverkehr (außer ein bisschen Paydirekt/Giropay) ja praktisch gar keinen Anteil hat, schlussfolgert Siegert, 2021 sei das erste Jahr gewesen, in dem “wir als Kreditwirtschaft Marktanteile verloren haben”. Und zwar gar nicht mal so knapp.

Zahl der Geldautomaten-Sprengungen schießt in die Höhe: Da so ein Newsletter auch immer einen Bildungsauftrag hat, wissen treue Finanz-Szene-Abonnenten, 1.) welche brachiale Wirkung sogenannter “Festsprengstoff” entfaltet (siehe unserer Kriminal-Reportage hier), dass 2.) sogenannte “Geldgelasse” auch mal dutzende Meter weit fliegen können (siehe unser Podcast mit dem “Head of Corporate Security” der Targobank) und 3.) wie viel Gewinn es eine durchschnittliche Großsparkasse kosten würde, sämtliche Geldautomaten überwachen zu lassen (siehe hier). Indes: So viel man mittlerweile über das Phänomen “Automaten-Sprengung” weiß – so wenig lässt sich offenbar dagegen tun. Jüngster Datenpunkt: Allein in NRW sind bis Anfang Mai schon 73 Sprengattacken verzeichnet worden. Geht’s so weiter, wird der bisherige Höchstwert aus 2020 (da waren’s 176 Sprengungen) in diesem Jahr merklich überboten werden.


News

Nach der Deutschen Bank droht jetzt auch dem französischen Wettbewerber BNP Paribas wegen üppiger “Leveraged Loans” ein Kapitalaufschlag durch die EZB-Bankenaufsicht – berichtet jedenfalls “Bloomberg” (Paywall) +++ Die Berliner Challenger-Bank Wajve (also das vom “deine Studienfinanzierung”-CEO Bastian Krautwald entwickelte “N26 für Post-Millenials”) wechselt rechtzeitig vor dem Go-Live noch mal den Namen – und nennt sich nun “Owwn” +++ In der Affäre um offenbar fehlerhafte Konto-Schließungen hat N26 einzelnen Betroffenen als Entschädigung je 100 Euro überwiesen, berichten die Kollegen vom “Handelsblatt” (Paywall) +++ Laut der Chefin der EPI-Interimsgesellschaft, Martina Weimert, soll bis Ende Mai eine Entscheidung fallen, ob die European Payments Initiative wenigstens in abgespeckter Form fortgesetzt wird (HB/Paywall)

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing